Demonstration am Gänseliesel

Aktionsbündnis will Skandinavistik an der Uni Göttingen retten

Skandivistik retten: Dafür setzt sich ein Bündnis ein. Deshalb ist am 27. April eine Demonstration am Göttinger Gänseliesel geplant.
+
Skandivistik retten: Dafür setzt sich ein Bündnis ein. Deshalb ist am 27. April eine Demonstration am Göttinger Gänseliesel geplant. (Archivfoto)

Das studentische Aktionsbündnis „Skandi retten“ setzt sich für den Fortbestand des Skandinavischen Seminars an der Uni Göttingen ein.

Göttingen – Deshalb beginnt am Dienstag, 27. April, um 16 Uhr am Gänseliesel eine Demonstration.

Das Skandinavische Seminar an der Universität sei aktuell in Gefahr, geschlossen zu werden. Aufgrund der vom Land Niedersachsen auferlegten Sparmaßnahmen im Zuge der Coronapandemie, die Kürzungen von zwei Prozent des jährlichen Haushaltes vorschreiben, sieht sich offenbar die Philosophische Fakultät gezwungen, etwa zwei Professuren mit den dazugehörigen Stellen einzusparen.

„Neben anderen Vorschlägen wurde dem Fakultätsrat die Streichung der kompletten Skandinavistik empfohlen“, berichtet die Göttinger Initiative.

„Das Skandinavische Seminar bietet mit seinen Lektoratsstellen für Norwegisch, Schwedisch, Dänisch und Isländisch nicht nur Möglichkeiten für alle Studierenden der Universität, diese Fremdsprachen bis zu einem hohen Niveau zu erlernen, es ist außerdem eben dieses kleine Institut, das ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der Fakultät ausmacht“, betont Fachgruppensprecherin Beatrice Rüdiger.

Nachdem bereits die Finno-Ugristik, Niederlandistik und Indologie durch den Sparkurs der Universität geschlossen wurden, bedrohe diese Haushaltspolitik nun auch weitere Studiengänge, kritisiert das Bündnis. Deshalb hoffen die Organisatoren auf viele Teilnehmer bei der Demo. Weitere Infos gibt es hier. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.