Infos für Patienten

Aktionstag im evangelischen Krankenhaus: Dem Übergewicht den Kampf ansagen

+
Adipositas ist eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht.

Göttingen – „Nie wieder XXL“ – das ist das Motto des Welt-Adipositas-Tages im Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende, An der Lutter 24.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 11. Oktober, von 13 bis 17 Uhr statt. Adipositas ist eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht und häufig krankhaften Auswirkungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Gelenk- oder sogar Krebserkrankungen.

Selbst zum Operateur werden

Bei dem Informationstag können Besucher selbst zum Operateur werden. An einem Dummy müssen mittels Laparoskopie Gummibärchen zielgenau gegriffen werden. Vorteile dieser minimalinvasiven Operationsmethode im Vergleich zum „großen“ Bauchschnitt sind weniger Schmerzen, weniger Wundheilungsstörungen und weniger Narbenbrüche. Zudem sind die Liegezeit im Krankenhaus und die Erholungsphase nach der Operation verkürzt.

Außerdem können die Besucher in einen sogenannten „Fat Suit“ zu schlüpfen und damit Übungen zu machen. Ehrenamtliche der Adipositashilfe Nord und Physiotherapeuten der Klinik stehen unterstützend zur Seite.

Auch ein XXL-Flohmarkt findet statt. Zudem haben Besucher die Möglichkeit, beim Adipositas-Informationstag den eigenen Körperfettanteil sowie ihren Blutdruck und Blutzucker bestimmen.

Vorträge zum Thema

Über das Thema „Hauterschlaffung nach Gewichtsreduktion. Was tun?“ spricht Dr. Lea Zachau, Oberärztin der Abteilung Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende, ab 15 Uhr.

Direkt im Anschluss daran, ab 16 Uhr, halten Dr. Bernhard Schupfner, Leiter der Adipositaschirurgie im Weender Krankenhaus, und Ernährungstherapeutin Christina Sittig-Gebhardt einen Vortrag über das wichtige Thema „Diagnostik und Therapieverfahren bei Adipositas“.

Operationsmethoden

Das Team des Adipositas-Zentrums des Ev. Krankenhauses Göttingen-Weende begleitet Patienten durch die gesamte Vorbereitungsphase. Sie helfen darüber hinaus bei der Antragsstellung für die Kostenübernahme bei den Krankenkassen und stehen auch nach der Operation unterstützend zur Seite. Die Behandlung im Weender Adipositas-Zentrum umfasst die medizinische Betreuung, die Bewegungstherapie, die Ernährungsberatung, die Verhaltenstherapie sowie die OP-Vorbereitung und Nachsorge.

Als Operations-Verfahren bietet die Klinik einen Magenbypass an. Der minimalistische Eingriff gilt international als „Goldstandard“. Die Auswahl des Operationsverfahrens erfolgt individuell und nach eingehender Beratung. In speziellen Fällen sind auch andere Verfahren, wie die Schlauchmagen-Operation (Sleeve-Gastrektomie), eine Option.

Weitere Eingriffe

Zum Angebot des Adipositas-Zentrums zählen auch Eingriffe nach fehlgeschlagenen Operationen oder erneuter Gewichtszunahme nach Magenband oder Schlauchmagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.