Aktion in der Innenstadt

Aktivisten störten Corona-Kritiker-Treffen

+
Aktion am Wochenende: Aktivisten von Radical M störten eine Kundgebung von Corona-Kritikern. 

Corona-Kritiker kamen am Samstag zu einer Aktion in der Göttinger Innenstadt zusammen. Mehr als 50 Aktivisten störten die Kundgebung.

Die Aktivisten spielten laute Musik, machten Zwischenrufe und organisierten Redebeiträge während die Kundgebung der so genannten „Corona-Rebellen“, heißt es in einer Mitteilung der kommunistischen Gruppe Radical M.

„Sie verbreiten eine Krisendeutung, nach der die Krise von einem kleinen Kreis an Menschen geplant und gegen ein vermeintliches ‚eigenes Volk‘ gerichtet sei“, sagt Jonas Wagner, Sprecher der Gruppe Radical M, in einer Mitteilung. Verschwörungstheorien sind aus Sicht von Wagner Teil einer „gefährlichen Ideologie“, der seine Grupppe „immer wieder entgegen“ stellen werde.

„Auch behaupten die „Corona-Rebellen“ ständig, sie seien unpolitisch. Doch genau das, in Verbindung mit der Ideologie, die sie verbreiten, schafft den Nährboden für rechtes und rechtsradikales Gedankengut. Das ist brandgefährlich“, erklärt Wagner weiter.

Eine Anti-Corona-Kundgebung der Kleinstpartei „Die Rechte“ gab es zudem in Braunschweig. Dort stellten sich 400 Sympathisanten des „Bündnisses gegen Rechts“ gegen den Aufmarsch.  bsc

Im Zusammenhang mit mehreren größeren privaten Feierlichkeiten ist es zu einem Ausbruchsgeschehen von Corona in Göttingen gekommen, teilte die Stadt am späten Freitagabend mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.