96 Menschen sind erkrankt

Aktuelle Corona-Statistik: Sieben neue Infektionen in der Region Göttingen

+
96 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen sind aktuell (Stand: Donnerstag, 21. März) mit dem Corona-Virus erkrankt.

Sieben bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus werden aus der Region Göttingen gemeldet. 

In Stadt und Landkreis Göttingen sind damit 96 Menschen aktuell (Stand: Donnerstag, 21. Mai) am Corona-Virus erkrankt, eine Person mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl bestätigter Infizierter beträgt 842, sieben mehr als am Vortag. Davon sind 174 in der Stadt Göttingen gemeldet, 668 im weiteren Kreisgebiet.

675 Personen sind wieder von der Infektion genesen, sechs mehr als am Vortag. In Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 sind dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen weiterhin 71 Todesfälle gemeldet.

Corona-Fälle in der Region Göttingen

Grafik

Hier die Fallzahlen in den Städten und Gemeinden (Gesamtzahl Infizierte/aktuell Erkrankte) auf einen Blick: Flecken Adelebsen (6/3)

  • Gemeinde Bad Grund (45/4)
  • Stadt Bad Lauterberg (83/9)
  • Stadt Bad Sachsa (76/4)
  • Flecken Bovenden (7/2)
  • Samtgemeinde Dransfeld (12/1)
  • Stadt Duderstadt (25/2)
  • Gemeinde Friedland (2/0)
  • Samtgemeinde Gieboldehausen (20/4)
  • Gemeinde Gleichen (6/0)
  • Stadt Göttingen (173/23)
  • Stadt Hann. Münden (16/0)
  • Samtgemeinde Hattorf (43/6)
  • Stadt Herzberg (207/16)
  • Stadt Osterode (95/15)
  • Samtgemeinde Radolfshausen (2/0)
  • Gemeinde Rosdorf (14/6)
  • Gemeinde Staufenberg (5/1)
  • Gemeinde Walkenried (4/0)

Corona-Pandemie: Telefonische Sprechstunde für Familien

Weiterhin gelten Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln. Familien sind in besonderer Weise von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betroffen. Veränderungen in Alltag und Tagesabläufen werden auch über die unmittelbare Zeit der Beschränkungen spürbar sein. Dazu sucht die Kreisverwaltung den Dialog mit Familien. Der Fachdienst Frühe Hilfen / Prävention und bietet ab Montag, 25. Mai, eine telefonische Sprechstunde. Die Berater können montags zwischen 10 und 12 Uhr sowie donnerstags zwischen 15 und 17 Uhr unter der Rufnummer 0551/525-2660 erreicht werden.

Außerhalb der Sprechzeiten können Anliegen unter dieser Rufnummer auf einem Anrufbeantworter hinterlassen oder per Mail an Familientelefon@landkreisgoettingen.de geschickt.

Die Fachkräfte des Fachdienstes Frühe Hilfen / Prävention stehen insbesondere für Gespräche zum aktuell durch das Corona-Geschehen geprägten Familienalltag zur Verfügung. Familien sind besonders betroffen, weil sich hier Herausforderungen bündeln. Dazu gehören Belastungen aufgrund der Arbeitssituation, die Betreuung der Kinder bei Einschränkung

en in Schulen und Kitas sowie begrenzte Kontakte zu Freunden und Bezugspersonen und anderes mehr.

Vom kleinen Stolperstein zur großen Hürde, vom kleinen Tipp zur tollen Idee, die anderen Familien durch die Zeit hilft: Darüber kann  gesprochen werden. Themen könnten sein:

  • Was bedeutet die aktuelle Situation für Eltern, Kinder und Familien?
  • Was benötigen diese jetzt in alltäglichen oder auch besonderen Lagen?
  • Welche Hilfe im Alltag können Kreisverwaltung und Beratungsstellen bieten, damit Familien trotz allem entlastet werden?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.