Alzheimer-Forschungspreis für Göttinger Wissenschaftler Mikael Simons

Auszeichnung: Der Göttinger Wissenschaftler Prof. Dr. Mikael Simons (rechts) und Prof. Dr. Stefan F. Lichtenthaler aus München teilen sich den Alzheimer-Forschungspreis der Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung. Foto: obs/Hans und Ilse Breuer Stiftung/Kai Gettner

Göttingen. Die beiden Wissenschaftler Prof. Dr. Mikael Simons vom Göttinger Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin sowie Prof. Dr. Stefan F. Lichtenthaler vom Standort München des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen teilen sich den Alzheimer-Forschungspreis der Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung. Die Auszeichnung ist mit 100.000 Euro dotiert.

Der renommierte Preis wurde am Mittwoch zum zehnten Mal verliehen und ist die höchstdotierte Auszeichnung für Alzheimer-Forschung in Deutschland. Da es für Alzheimer und ähnliche Demenzen noch keine effektive Behandlungen gibt und sie deshalb zu den größten gesundheitspolitischen Herausforderungen der Gegenwart gehören, unterstützt die gemeinnützige Hans und Ilse Breuer-Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2000 herausragende Forschung auf diesem Gebiet.

Prof. Dr. Mikael Simons, der 1970 in Helsinki zur Welt kam, untersucht die elektrische Isolation von Nervenfasern. Schäden an den Myelinscheiden, wie sie beispielsweise bei der Multiplen Sklerose (MS) vorkommen, führen zu schweren neurologischen Störungen. MS ist eine der häufigsten neurologischen Krankheiten bei jungen Erwachsenen.

Prof. Dr. Stefan F. Lichtenthaler, der 1968 in Karlsruhe geboren wurde, erhält die begehrte Auszeichnung für seine Forschung über Funktion und Regulation von Proteinen. Ziel ist es, die Ursachen dieser Volkskrankheiten besser zu verstehen, neue diagnostische und therapeutische Ansätze zu entwickeln und mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten besser vorhersagen zu können.

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung wurde vor 14 Jahren von dem Unternehmer Hans Breuer gegründet. Zweck der gemeinnützigen Frankfurter Stiftung ist es, exzellente wissenschaftliche Forschung im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzerkrankungen zu fördern. Außerdem sollen Netzwerke auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung zu unterstützt werden. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.