Mathematiker kommt von Paris nach Niedersachsen

Millionen für Spitzenforschung: Humboldt-Professur kommt nach Göttingen

Göttingen. Mit einer Alexander-von-Humboldt-Professur kommt der Mathematiker Andrés Helfgott von Paris nach Göttingen. Das hat das niedersächsische Wissenschaftsministerium am Montag mitgeteilt.

Helfgott ist einer von fünf Preisträgern aus dem Ausland, die am 12. Mai in Berlin den höchstdotierten deutschen Forschungspreis erhalten. Das Preisgeld beträgt fünf Millionen Euro für experimentell arbeitende und 3,5 Millionen Euro für theoretisch arbeitende Forscher wie Helfgott. Das Geld ist für die ersten fünf Jahre Forschung in Deutschland bestimmt.

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Auszeichnung ermöglicht es deutschen Hochschulen, internationale Spitzenkräfte zu gewinnen. Die Humboldt-Professur sei eine große Auszeichnung für Helfgott und verdeutliche einmal mehr, dass Niedersachsen ein international attraktiver Wissenschaftsstandort sei, sagte Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic.

Helfgott (37) ist einer der jüngsten Humboldt-Professoren überhaupt. Er gilt als einer der weltweit führenden Mathematiker in der analytischen Zahlentheorie und in der Gruppentheorie. In Göttingen soll er den Forschungsschwerpunkt "Diskrete algebraische Strukturen und Zahlentheorie" verstärken. (dpa/lni)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.