Ein Pilger berichtet

Anekdoten vom Jakobsweg im Göttinger Café Mauerblümchen

+
Der Jakobsweg: Immer mehr Menschen pilgern nach Compostela. Im Café Mauerblümchen berichtet Maximilian Blaeser von seinen Erfahrungen auf dem Weg nach Süden.

Göttingen. Was macht den Jakobsweg nach Santiago de Compostela an der spanischen Atlantik-Küste aus? Ein Pilger berichtet am Dienstag, 27. März, um 16.30 Uhr im Café Mauerblümchen in Göttingen von seinen Erfahrungen.

Pilgern ist ein Wort, dass aus einer anderen Zeit zu stammen scheint. Jedoch machen sich – nicht erst seit Hape Kerkelings Buch – immer mehr Menschen auf den Weg nach Santiago de Compostela.

Der Jakobsweg. ist ein Netz aus über Europa verteilten Wegen, die sich auf der hochmittelalterlichen Hauptverkehrsachse Nordspaniens vereinen, welche seit dem 11. Jahrhundert von den Pyrenäen zum Jakobsgrab führt.

Der Vortrag von Maximilian Blaeser berichtet von Anekdoten, Erlebnissen und Freundschaften entlang dieses Weges. Das ist eine Veranstaltung im Rahmen des Projektes HeimatTafel. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.