Anfragen bei der Stadtverwaltung

Angebliche Blitzer entpuppen sich als Werbeschilder

+
Neue Werbetafeln in Göttingen: Sie werden nach und nach an elf Standorten, so wie hier im Bereich Güterbahnhofstraße, aufgestellt. Die Stelen, die die Tafeln halten, wurden von vielen für Blitzer gehalten.

Göttingen. Stelen wurden in den vergangenen Tagen an zahlreichen Göttinger Straßen aufgestellt.

In den sozialen Netzwerken wurde spekuliert, dass es sich um Blitzer zur Verkehrsüberwachung handeln könnte. Dabei sind es Halterungen für große Werbeschilder. Sie werden nach und nach von der Firma Schwarz Außenwerbung gleich an elf Stellen in Göttingen aufgestellt. 

Die fast vier Meter breiten und fast drei Meter hohen Werbeflächen sind auf Stelen montiert, die im Boden einbetoniert sind. Bevor die eigentlichen Werbetafeln montiert werden können, muss erst der Beton richtig aushärten, berichtet Andreas Sentis, Göttinger Niederlassungsleiter von Schwarz-Außenwerbung.

Viele spekulierten im Internet wegen der ungewöhnlichen Form der Stelen, dass es sich um Blitzer zur Tempoüberwachung handeln könnte. Selbst bei der Stadtverwaltung gingen entsprechende Anfragen nach der Aufstellung der Stelen ein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.