Polizeieinsatz

Angebliche Corona-Infektion: 36-Jähriger belästigt Fahrgäste

Blaulicht Polizei Polizeiwagen Göttingen Polizeiinspektion Polizeidirektion Streifenwagen Rubrikenlistenbild Einsatz Foto: Bernd Schlegel
+
Wegen einer angeblichen Corona-Infektion gab es einen Polizeieinsatz.

Zu einem Polizeieinsatz wegen Corona kam es am Montag in den Nachmittagsstunden in einem Linienbus auf der Dransfelder Straße in Göttingen. Ein 36-jähriger Fahrgast belästigte Mitreisende und gab an, am Corona-Virus erkrankt zu sein.

Da der Randalierer den Bus nicht verlassen wollte, legten die eingesetzten Polizeibeamten ihre Infektionsschutzausstattung an und sorgten für die Evakuierung des Busfahrers sowie der Fahrgäste.

Der Mann wurde anschließend von den Polizeibeamten aus dem Bus geholt und zur Dienststelle gebracht. Dabei wehrte sich der Beschuldigte und trat nach den Beamten. Ein Polizist wurde dadurch leicht verletzt. Auf der Dienststelle gab der Mann an, doch nicht an dem Covid 19-Virus infiziert zu sein.

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen veranlasste einen Test zur Überprüfung einer möglichen Infektion: Der Corona-Tests war negativ.

Wegen dieses provozierten Einsatzes ist der 36-Jährige nun Beschuldigter in einem Strafverfahren unter anderem wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Außerdem kommt eine Kostenrechnung der Polizeidirektion Göttingen für den Einsatz in Höhe von etwa 415 Euro auf den Mann zu. „Mit ein wenig Vernunft, Nachdenken und Verständnis für die Situation hätte er das alles vermeiden können“, sagt Polizeipräsident Uwe Lührig.

Da es im Bereich der Polizeidirektion Göttingen inzwischen schon häufiger zu Einsätzen kam, in denen Personen behaupteten, an dem Covid 19-Virus erkrankt zu sein, appelliert Lührig an die Vernunft aller: „Es ist alles andere als lustig, sich in der gegenwärtigen Zeit als vermeintlich Infizierter des Corona-Virus auszugeben, nur um andere damit in Angst und Schrecken zu versetzen.“

Lührig macht unterdessen deutlich, dass dieses Fehlverhalten von der Polizei auf keinen Fall toleriert und mit aller Vehemenz bekämpf wird. Die Beschuldigten müssen neben den strafrechtlichen Folgen auch immer mit einer Kostenrechnung der Polizei für den Einsatz und für die benutzte Schutzaustattung rechnen.  bsc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.