Interview mit Angstforscher: Die Angst wächst mit der Nähe zum Terror

Göttingen. Wieder ein Terroranschlag, diesmal im Herzen von Berlin, auf einem Weihnachtsmarkt. Das schürt Ängste, wie der Göttinger Angstforscher Prof. Dr. Borwin Bandelow, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, gegenüber unserer Zeitung sagte.

Bauen sich Ängste massiv nach Terroranschlägen auf? 

Prof. Dr. Borwin Bandelow: Ja. Aber auch das Aufbauschen mit Wörtern wie Krieg wirkt auf Menschen. In Paris hatten viele den Eindruck es sei Krieg. Das war natürlich zu hochgegriffen. Das schürt Ängste. Ebenso durch das Gefühl der Hilflosigkeit.

Welche Rolle spielt die Nähe von Anschlagsorten für das Angstempfinden? 

Bandelow: Eine große – man ist umso besorgter, je näher ein Ereignis an einem dran ist – räumlich wie emotional – so über betroffene Verwandte und Freunde, oder an Orten, die man kennt.

Es war in Berlin wieder ein Anschlag im öffentlichen Raum. Sollten Menschen, die Angst haben, wieder mit den auslösenden Momenten konfrontiert werden, also erneut auf Weihnachtsmärkte gehen? 

Bandelow: Wer Angst hat, sollte im Prinzip eher wieder dorthin gehen. Wer vom Pferd gefallen ist, soll am nächsten Tag wieder reiten. Das verhindert, dass sich eine übergroße Angst chronisch entwickelt. Der zweite Aspekt ist zu zeigen: Man lässt sich nicht einschüchtern. Keine Angst zu zeigen, ist ein wichtiges Mittel gegen den Terror. Aber noch einmal: Das ist für jeden auch individuell wichtig. Aber mancher wird jetzt auch Menschenansammlungen meiden.

Hilft das Gemeinschaftsgefühl, also mit anderen Menschen dorthin zu gehen? 

Bandelow: Das Gemeinschaftsgefühl stärkt den Einzelnen. In den Köpfen der Terroristen hinterlässt das „Jetzt-erst-Recht“ aber keine Wirkung. Es hilft den Besorgten, den Betroffenen zu zeigen: „Wir lassen uns nicht fertigmachen“. Zudem stellt sich eine gewisse Routine im Umgang mit Terroranschlägen ein. Die Menschen leben einfach weiter. Es bleibt ihnen auch nichts anders übrig.

Zur Person

Angst-Experte: Prof. Borwin Bandelow, Göttingen. Foto: dpa

Prof. Dr. Borwin Bandelow, geboren 1951 in Göttingen, ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychologe und Psychotherapeut in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Bandelow zählt zu den führenden Angstforschern in Deutschland und ist auch im TV ein gerngesehener Experte. Bandelow hat mehrere Sachbuch-Bestseller geschrieben - und er gilt als Erfinder der Ostfriesenwitze - kein Witz! In seiner Freizeit spielt er in einer Rockband, die nur aus Medizinern besteht.

Lesen Sie auch:

-  Alle aktuellen Infos und Entwicklungen zum Anschlag in Berlin im Liveticker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.