Landgericht Göttingen

Anklage wegen Missbrauchs: Musiklehrer aus dem Landkreis Göttingen soll 32 Taten begangen haben

Landgericht Göttingen – Polizeifahrzeuge vor dem Gebäude am Maschmühlenweg.
+
Das Landgericht Göttingen: Hier muss sich der Angeklagte derzeit verantworten. (Symbolbild)

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und weiterer Sexualdelikte muss sich derzeit ein Musiklehrer aus dem Landkreis Göttingen vor dem Landgericht verantworten.

Göttingen – Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und weiterer Sexualdelikte muss sich seit Montag (22.11.2021) ein Musiklehrer aus dem Landkreis Göttingen vor der Jugendkammer des Landgerichts Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 46-Jährigen insgesamt 32 Straftaten vor.

Der Angeklagte soll die Missbrauchshandlungen zwischen März 2015 und Oktober 2017 an drei Musikschülerinnen begangen haben, die in dem entsprechenden Tatzeitraum zwischen acht und 14 Jahren alt waren.

Zu Beginn der Verhandlung schloss das Gericht noch vor Verlesung der Anklage die Öffentlichkeit aus. Der Ausschluss erfolgte von Amts wegen, erklärte der Vorsitzende Richter.

In der Anklage kämen Umstände aus dem persönlichen Lebensbereich und der Intimsphäre der Nebenklägerinnen zur Sprache, deren öffentliche Erörterung schutzwürdige Interessen verletzen würde. (Heidi Niemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.