Nach Linken-Randale: Anzeigen gegen Polizei

Göttingen. Nach dem Polizei-Einsatz an der Universität Göttingen während einer Protestveranstaltung von linken Gruppen erwägen mindestens neun Demonstranten, Polizeibeamte wegen Körperverletzung anzuzeigen.

Eine Anwältin habe Videos und Augenzeugenberichte ausgewertet und die Anzeigen angekündigt, teilte der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) am Donnerstag mit. Die Studentenvertretung will das Vorgehen der Demonstranten unterstützen.

Lesen Sie auch:

- Linke Gruppen protestierten gegen Auftritt von Innenminister Schünemann

Bei einem Auftritt von Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) war es am Dienstag zu Auseinandersetzungen zwischen linken Demonstranten und der Polizei gekommen. Laut Polizei wurden sechs Polizisten verletzt. Auch mehrere Demonstranten wurden verletzt. Offizielle Zahlen gibt es dazu nicht. Mindestens zwei Demonstranten suchten die Notaufnahme des Klinikums auf.

Anwältin sichtet Videos

Der konservative Studentenverbund RCDS, der Schünemann eingeladen hatte, verurteilte am Donnerstag das Vorgehen der Demonstranten. Gerade an einer Universität sollte Meinungsfreiheit hochgehalten werden, sagte ein Sprecher. Dies hätten „diverse politisch linksgerichtete Personen“ nicht erkannt. Unterstützung erhielten die Demonstranten von dem freien Studentenverband fzs. „Wenn der niedersächsische Innenminister an der Universität Göttingen offensichtlich nicht erwünscht ist, sollte er das akzeptieren“, erklärte ein Sprecher. (coe)

Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann

Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.