Trainings- und Qualifizierungsangebote

Nach Familienpause: Arbeitsagentur Göttingen zeigt, wie der Einstieg gelingt

+
Zurück in den Beruf: Monika Kopytziok (links) und Barbara Weidner sind erfolgreiche Wiedereinsteigerinnen.

Göttingen. Die Arbeitsagentur Göttingen wirbt für den beruflichen Wiedereinstieg nach der Familienpause. Barbara Weidner aus Göttingen und Monika Kopytziok aus Osterode haben es geschafft.

Bevor die Kinder kamen, hatte Barbara Weidner bereits eine kaufmännische Ausbildung sowie ein Studium der Germanistik und Sozialpsychologie erfolgreich absolviert. Zunächst hielt sie den Kontakt zum Beruf mit einem Honorarvertrag. Dann folgte der Umzug nach Süddeutschland, wo ihr Mann eine gute Stelle gefunden hatte. Sie übernahm einen Minijob und die Betreuung der Kinder am Nachmittag.

Das Fazit der zweifachen Mutter: „Ohne Kinderbetreuung keine Arbeit.“ Es vergingen die Jahre, die Kinder wurden langsam selbstständiger und die Sichtung der Stellenanzeigen wurde für sie immer frustrierender, „weil ich immer irgendeine Anforderung im Profil fand, die ich aus meiner Sicht nicht erfüllte. Ich habe mir im Laufe der Zeit immer weniger zugetraut“, sagt die heute 47-Jährige. Den Umzug nach Göttingen nutzte sie für ihre persönliche Wiedereinstiegsoffensive. Sie sprach mit der Familie. Und alle waren sich einig: Jetzt ist sie dran. Sie wurde auf ein Coaching- und Qualifizierungsangebot bei der Volkshochschule Göttingen aufmerksam, und dort fand Weidner jetzt eine Stelle in der Verwaltung.

Auch Monika Kopytzioks Weg zurück ins Berufsleben gestaltete sich schwierig. Die Mutter von drei Kindern ist ausgebildete Friseurin. Während der Familienphase übernahm sie durchgehend Minijobs, ihrem Beruf konnte sie aufgrund einer Allergie allerdings nicht mehr nachgehen. So suchte sie sich einen Job im Bürobereich. Doch waren Aushilfstätigkeiten nicht das, was der Osteroderin vorschwebte.

Schließlich machte auch sie einen Kurs bei der VHS: Dabei erfuhr sie von der Möglichkeit, mit einer Externenprüfung bei entsprechender Berufserfahrung einen Ausbildungsabschluss erwerben zu können.

Die Industrie- und Handelskammer erkannte ihre Vorkenntnisse an. Deshalb wechselte sie zur Dekra-Akademie, wo sich die angehende Fachkraft nun mit Förderung der Arbeitsagentur achteinhalb Monate lang auf die Kammerprüfung zur Kauffrau für Büromanagement vorbereitet.

Die Krönung der Erfolgsgeschichte: Schon jetzt hat sie einen unterschriebenen Arbeitsvertrag in der Tasche, denn ein Arbeitgeber kam auf eine alte Bewerbung zurück und bot ihr, schon bald in eine maßgeschneiderte Teilzeitbeschäftigung zu starten.

Barbara Weidner und Monika Kopytziok stehen als Beispiel für eine gelungene Wiedereingliederung von Frauen im Beruf.

Angebote in der Region Südniedersachsen

Spezielle Trainings- und Qualifizierungsangebote zur Vorbereitung auf den beruflichen Wiedereinstieg bieten in Südniedersachsen unter anderem die Volkshochschule Göttingen Osterode (VHS) und die Gesellschaft für Umschulung und Fortbildung (GUF) an. • T.Ak.T: Training für Akademikerinnen in Teilzeit. Nächster Kursstart am 3. September; • Einsteigen – Umsteigen – Aufsteigen: Orientierung, Qualifizierung und berufliche Integration für Wiedereinsteigerinnen in Teilzeit, Start ebenfalls am 3. September. 

Nähere Informationen für beide Angebote gibt es unter www.vhs-wiedereinstieg.de oder telefonisch unter der Rufnummer 05 51/49 52 16. • Projekt Via für Berufsrückkehrende und Wiedereinsteigende, Einstieg nach Vereinbarung möglich. Nähere Informationen unter E-Mail info@guf.de oder unter der Rufnummer 05 51/ 50 54 20.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.