Neues Angebot

Freies Spiel soll in den Kitas des ASC Göttingen die Kreativität fördern

Kinder und Erwachsene testen in einem Raum das neue Spielsystem „Imagination Playground“.
+
Bei der Präsentation hatten nicht nur die Kinder der ASC-Clubkita, sondern auch die beiden Volksbank-Vertreter Peter Mühlhaus und Stefanie Rabiger sowie der ASC-Vorsitzende Jörg Schnitzerling (von links) viel Spaß mit dem neuen Spielsystem „Imagination playground“, das ihnen von Pädagogin Vicky Henze (stehend im Hintergrund) vorgestellt wurde.

Der ASC Göttingen setzt in seinen Kitas künftig auf ein neues Spiel-System: „Imagination playground“ soll vor allem das freie Spiel und die Kreativität fördern.

Göttingen - Große Begeisterung herrscht seit einigen Wochen bei den Kindern der fünf vom ASC Göttingen betriebenen Kindertagesstätten. Dort wird seither im Wechsel das Spiel-System „Imagination playground“ eingesetzt. „Die Kinder sind hin und weg von dem neuen Spielsystem“, sagte Pädagogin Vicky Henze am Montag im ASC Clubhaus bei der Präsentation von „imagination Playground“.

Erstmals zum Einsatz gekommen sei es bereits Ende Juli beim Familientag des ASC im Jahnstadion, bei dem man die in diversen Formen und Größen vorhandenen blauen Spielblöcke einfach auf einer kleinen Fläche ausgelegt hatte und dort den ganzen Tag lang Hochbetrieb geherrscht habe.

„In unseren Kindertagestätten ist es seither nicht anders“, so Henze. Immer dann, wenn die beiden großen blauen Plastiksäcke, in denen die Spielblöcke transportiert werden, dort auftauchen, seien die Kinder vor Begeisterung kaum noch zu bändigen.

„Imagination playground wurde von einem amerikanischen Architekten entwickelt und ist für Kinder von zwei bis zwölf Jahren gedacht“, sagte Vicky Henze. Die Vielfalt des kindlichen Spiels finde dabei in den geometrisch einfachen Strukturen sein optimales Ausdruckmittel.

Als ein mobiler Spielplatz könnten die aus leichtem, aber sehr stabilem PE-Schaum bestehenden Spielsteine sowohl drinnen als auch unter freiem Himmel genutzt werden. Das Start-Set besteht aus 105 Teilen mit unterschiedlichen geometrischen Formen, darunter Kästen, Zahnräder, Kurven und Zylinder. Viele Teile können zusammengesteckt und so miteinander verbunden werden.

„Dieses Spielsystem ist optimal geeignet, um ein kindgerechtes, unstrukturiertes und freies Spiel zu ermöglichen“, betonte der ASC-Vorsitzende Jörg Schnitzerling. Diese Art des Spiels sei enorm wichtig, um die intellektuelle, soziale, physische und emotionale Entwicklung zu unterstützen. „Der Schwerpunkt liegt dabei darauf, Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Spielumwelt ständig zu verändern und neu zu gestalten“, so Schnitzerling weiter.

Möglich wurde die Anschaffung des 6.000 Euro teuren Start-Sets durch eine entsprechende Spende der Volksbank Kassel Göttingen. „Als Jörg Schnitzerling mit der Idee an uns herantrat, waren wir sofort angetan davon“, sagte Volksbank-Firmenkundenbetreuerin Stefanie Rabiger, die sich am Montag zusammen mit ihrem Kollegen Peter Mühlhaus das neue Spielsystem anschaute und auch selbst ausprobierte.

„Diese Spende war eine gute Möglichkeit, gleichzeitig für den Kita-Bereich des ASC als auch im Rahmen seines 175-jährigen Jubiläum etwas Gutes zu tun“, so Rabiger. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.