Mehr als 30 Veranstaltungen

Sommer-Kultour im Landkreis Göttingen: „Auf die Plätze: Stadt, Land, los!“

Haben die Veranstaltungsreihe „Sommer-Kultour.de“ vorgestellt: Nico Dietrich, Anne Mollenhauer, Marcel Riethig, Katharina Brehl, Gregor Jess, Ute Reichmann und Sönke Westphal.
+
Haben die Veranstaltungsreihe „Sommer-Kultour.de“ vorgestellt: Nico Dietrich, Anne Mollenhauer, Marcel Riethig, Katharina Brehl, Gregor Jess, Ute Reichmann und Sönke Westphal.

„Auf die Plätze: Stadt, Land, los!“ heißt das Motto der Veranstaltungsreihe „Sommer-Kultour“. Sie bietet – begleitet von der rasenden Reporterin (Schauspielerin Katharina Brehl) – bis Mitte Oktober mehr als 30 Theateraufführungen, Ausstellungen und Konzerte von Barock bis Metal.

Göttingen – Der Eintritt ist, nach vorheriger Anmeldung, frei.

„Auf 37 Bühnen in Stadt und Landkreis, davon allein zwölf in Hann. Münden treten mehr als 250 Künstler auf“, kündigt der künstlerische Leiter und selbstständiger Musiker Gregor Jess an. Er gewann gemeinsam mit dem Intendanten des Jungen Theaters (JT) Göttingen, Nico Dietrich, und Anne Mollenhauer vom Göttinger Kultur- und Aktionszentrum KAZ, 23 ehrenamtliche Veranstalter der Region. Diese haben Künstler aus Südniedersachsen für Auftritte in ihren Orten ausgewählt.

Programm gibt es unter anderem im Hann. Mündener Packhof (Bildhauerei), auf der Schlagdspitze (Tango), im Dransfelder Erlebnisbad (JT-Musikshow), im Mittelalterdorf Steinrode (Spielleute) und in Stolle (drei Tage Kinder- und Jugendprogramm).

Veranstaltungsorte sind zudem die Waldbühne Bremke (Theater), der LNS Park in Duderstadt (Familientag), das Brotmuseum in Ebergötzen (Jazz), das Hofcafé in Gieboldehausen (Country), die Osteroder Eulenburg (Dixie), die Burg Plesse (Punk) oder das Rittmarshäuser Schloss (Latin).

Offene Bühnen bieten in Göttingen Club Exil auf dem Uni-Campus (Metal Night) und die Musa. Im Garten der historischen Sternwarte tritt ein Barockorchester auf. Die Veranstaltungsreihe endet im Oktober mit einer dreitägigen Lichtkunstinstallation auf dem Doktorwerder in Hann. Münden. Abends gibt es dort unter dem Titel „l’Art pour l’Art“ eine Inszenierung mit eigens kreierten Skulpturen und raffinierter Bühnentechnik.

Begleitet und moderiert wird die Veranstaltungsreihe von der rasenden Reporterin, die der Reihe ein Gesicht gibt. Sönke Westphal von der Filmschmiede Göttingen dreht eine Dokumentation, die im Göttinger Kino Melies Premiere feiern wird.

„Aufgrund des dezentralen Ansatzes, der den gesamten Landkreis einbezieht, konnten wir bei der Kulturstiftung des Bundes 287 000 Euro aus dem Förderprogramm Kultursommer 2021 einwerben“, berichtet Marcel Riethig, Kulturdezernent beim Landkreis.

Eine zentrale Rolle bei der Beantragung der Mittel spielte Mitarbeiter Thomas Just, den Ute Reichmann und Margarete Malek (soziale Medien) unterstützen. Der Kreistag stellte für die Veranstaltungsreihe 50.000 Euro bereit, Sponsoren weitere 50 000 Euro. Das ermöglicht den freien Eintritt.

„Die Sommer-Kultour soll das kulturelle Leben in der Region nach den Monaten des Lockdowns neu beflügeln“, sagt Kreisrat Riethig. Er hofft zudem, dass die Reihe das Identitätsgefühl des Landkreises zwischen Harz und Weser stärkt und die Vernetzung der Kulturschaffenden verbessert. Weitere Infos gibt es hier. (Michael Caspar)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.