Verkehrsunfall

Auffahrunfall in Göttingen: Vier Personen verletzt - aufwendige Rettung

Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr nehmen das Dach eines Smarts ab
+
Weil die Beifahrerin des Smarts über Schmerzen an der Wirbelsäule klagte, wurde eine aufwendige Rettungsaktion eingeleitet.

Bei einem Auffahrunfall am Donnerstagmorgen auf der Göttinger Königsallee wurden vier Personen verletzt. Eine Frau musste aufwendig gerettet werden.

Göttingen - Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagmorgen auf der Königsallee in der Göttinger Weststadt. Gegen 8.50 Uhr wollte ein Pkw stadteinwärts fahrend nach links in die Söhlwiese einbiegen.

Verkehrsbedingt musste das Auto warten. Ein nachfolgender Pkw stoppte noch hinter dem Abbieger, doch ein drittes Auto bemerkte die stehenden Fahrzeuge zu spät und fuhr nahezu ungebremst in diese hinein.

Bei dem Auffahrunfall wurden vier Beteiligte verletzt. Weil die Beifahrerin des auffahrenden Elektro-Smart über Schmerzen an der Wirbelsäule klagte, wurde sie patientenschonend aus dem Wrack gerettet, um weitere Verletzungen zu verhindern. Dazu wurde zusätzlich der sogenannte Rettungszug der Göttinger Berufsfeuerwehr alarmiert.

Nach erfolgter Demontage des Smarts wurde die Beifahrerin aus dem Fahrzeug gerettet.

Mit Rettungsschere und Rettungsspreizer sowie einer Säbelsäge wurde in einer aufwendigen Aktion das komplette Dach abgetrennt. Mittels eines Rettungsbrettes, ein sogenanntes Spineboard, wurde die Patientin gerettet.

Alles Verletzten wurden in Göttinger Krankenhäuser gefahren. Dazu waren neben einem Notarzt auch mehrere Rettungswagen vor Ort. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten ebenfalls auslaufende Betriebsstoffe des Smart ab. Die Polizei sperrte die Königsallee während des Unfalls zwischen der Grätzelstraße und der Godehardstraße in beiden Richtungen. (Stefan Rampfel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.