Starke Sicherheitsvorkehrungen

Auftakt zum Soundcheck-Festival in Göttingen: noch Karten im Verkauf

+
Aufbauarbeit: An der City-Stage vor der Stadthalle hilft Andreas Steinkopf beim Aufbau. Der 54-Jährige nennt seinen Job „Stagehand“ und übersetzt uns das als Bühnenbauer. 

Göttingen. Drei Tage wird Göttingen zur Soundcheck-Stadt, das NDR-Festival elektrisiert die Fans. Auf die Besucher kommen mehr Einschränkungen zu. Es gibt stärkere Kontrollen.

Betroffen sind auch die Göttinger. So werden auch Straßen von Donnerstag bis Samstag gesperrt.

Sicherheit zuerst

„Safety First“ heißt der Grundsatz für den Veranstalter NDR 2, Stadt und Polizei für das dreitägige Festival Soundcheck Neue Musik in Göttingen. Deshalb müssen sich die Besucher auf intensivere Einlass- und Sicherheitskontrollen vor den fünf Veranstaltungsorten einstellen.

Kontrollen und Taschen

Dabei gelten auch die mittlerweile bei anderen Kultur- und Sportveranstaltungen bekannten Vorschriften: Rucksäcke und Taschen, die größer als DIN-A4-Format sind, dürfen nicht in die Veranstaltungsstätten – Stadthalle, Deutsches Theater, Junges Theater, Lokhalle und zur City Stage (Albaniplatz) – mitgenommen werden. Nicht erlaubt sind Regenschirme, Sitzmöbel, Hocker, Kisten, Feuerwerk, Video- oder Audio-Aufnahmegeräte, Kameras mit Wechselobjektiv sowie Glasflaschen oder Dosen.

Mitnahme von Getränke

Darüber hinaus dürfen zu allen Veranstaltungsstätten keine Tiere mitgenommen werden. Getränke in kleineren Verpackungen (PET, Tetra) dürfen bis zu einer Größe von maximal 0,5 Litern mitgebracht werden.

Lokhallen-Eingänge

Das Lokhallengelände ist von Sonnabend ab 14 Uhr bis Sonntag 1 Uhr für den Verkehr gesperrt. Die Personenkontrollen für das Festival-Finale „NDR 2 Musikszene Deutschland“ finden außerhalb der Halle auf dem Gelände statt. Am Eingang zur Lokhalle wird es am Samstagabend verschiedene Einlassbereiche geben. Besucher ohne Taschen können „Fast Lanes“ nutzen, um einen schnelleren Zugang zur Halle zu erhalten.

Kostenlose City-Stage

Zur City Stage auf dem Albaniplatz gibt es zwei Zugänge: im Norden von der Herzberger Landstraße, im Süden über den Albanikirchhof. An beiden Zugängen wird es Einlasskontrollen geben.

Anwohnerregelung

Anwohner müssen, wenn sie das Veranstaltungsgelände der NDR 2 City Stage passieren wollen, Sicherheitskontrollen passieren. Alternativ können sie über die Obere Karspüle ausweichen. Dort werden die sonst offenen Zufahrten zum Gelände von Donnerstag bis Sonntagmorgen gesperrt und durch Fahrzeuge gesichert, damit keine Autos und Lkw in den Zuschauerbereich fahren können.

Noch Tickets

Auch Tickets für die Konzerte von JP Cooper, Alex Aiono, Kaleo, Zak Abel, Welshly Arms und Rudimental beim NDR 2 Soundcheck Neue Musik Festival sind weiterhin im Vorverkauf erhältlich. Auch für das große Festival-Finale „NDR 2 Musikszene Deutschland“ gibt es noch Restkarten. Fünf Einzelkonzerte sind ausverkauft: Clueso, Alma, The xx, Alice Merton und Anne-Marie.

Neu: Lupid für Johnnyswim

Die Deutschpop-Band „Lupid“ ersetzt „Johnnyswim“, die ihren Auftritt am Freitag, 15. September, auf der City Stage aus persönlichen Gründen absagen mussten. Beginn des für die Zuschauer kostenlosen Auftritts von Lupid ist um 22 Uhr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.