1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Hund büxt aus: Polizei startet große Suchaktion über Facebook

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Erfolgreicher Facebook-Aufruf: Der ausgebüxte Hund war schnell wieder bei seiner Besitzerin.
Erfolgreicher Facebook-Aufruf: Der ausgebüxte Hund war schnell wieder bei seiner Besitzerin. © Screenshot/Facebook/nh

Ein Hund beschäftigte die Polizei in Göttingen. Auf Facebook suchten die Beamten seinen Besitzer - mit Erfolg.

Göttingen/Nörten-Hardenberg – Ein kleiner, weißer Hund beschäftigte am Samstag in den Abendstunden die Polizei in Göttingen. Das Tier war an der Autobahn 7 bei Nörten-Hardenberg gefunden und zur Polizei gebracht worden.

Zuvor war das Tier bei einem Stopp der Besitzerin bei Nörten ausgebüxt. „Engagierte Bürgerinnen und Bürger“ brachten ihn zur Dienststelle der Polizei nach Göttingen. Dort starteten die Beamten einen Aufruf per Facebook mit einem Foto des Hundes, der etwa 25 bis 30 Zentimeter groß ist und weißes, geschorenes Fell hat. Außerdem trug das Tier am Samstag ein grünes Halsband.

Erfolgreiche Suche: Hund büxte aus

In dem Aufruf baten die Göttingen Beamten um Unterstützung und veröffentlichten eine Telefonnummer für Hinweise. Schon kurze Zeit später war das Geheimnis um den kleinen Hund geklärt und die Halterin des Hundes gefunden. Seine Besitzerin nahm das Tier überglücklich wieder in Empfang.

Erfolgreiche Suche: Update auf Facebook

Kurz darauf meldete die Polizei per Facebook als Update: „Die Besitzerin konnte gefunden werden! Vielen Dank für die Unterstützung.“

Vor fünf Jahren waren in Seeburg im Eichsfeld (Niedersachsen) in einem Karton sechs Hunde-Welpen gefunden worden. Nun sollte ein Wiedersehen zum Geburtstag stattfinden. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion