Schreiben gegen den Strom

Außergewöhnliche Geschichten beim Schülerwettbewerb

+
Die Preisträger: Gewonnen haben mit ihren Geschichten (v.l.) Charlotte Wegner (Publikumspreis), Elisa Gancitano, Jara Neef (1. Platz) und Svenja Horn.

Göttingen. Unter dem Motto gegen den Strom haben Achtklässler mit kreativer Feder eigene Texte geschrieben und sind im Literarischen Zentrum damit gegeneinander angetreten. 

Sie hat es geschafft: Mit ihrer Geschichte eines Mädchens auf einem Flüchtlingsschiff von Europa nach Australien hat die Achtklässlerin Jara Neef die Jury erst überrascht, dann überzeugt und den ersten Platz beim Schreibwettbewerb des Max-Planck-Gymnasiums (MPG) in Göttingen bekommen.

Ihre Geschichte hatte sie wie ihre elf Mitstreiterinnen im Literarischen Zentrum in Göttingen selbst vorlesen dürfen. Sie war, wie die anderen auch, vorher im Klassenverband aus den Geschichten ihrer Mitschüler für den Wettbewerb der achten Klassen ausgewählt worden. Fünf Wochen hatten sie Zeit, vorgegeben waren die Themen Hoffnung und Wandel der Zeit.

Das Motto gegen den Strom nutzten die vier Gewinnerinnen ganz unterschiedlich aus. Da ist die Ich-Erzählerin auf dem Flüchtlingsschiff weg von Europa oder das Mädchen, das anders sein will, als alle anderen und dann ein Foto-Shooting in einer Mädchenzeitschrift gewinnt.

„Gut hat uns die starke Bildsprache gefallen“, begründet Ellen Runte, Deutschlehrerin in der Jury, die Wahl des ersten Preises. Weil die Terrororganisation IS in Frankreich ein Atomkraftwerk unter ihrer Kontrolle hat, flieht die Erzählerin in Jaras Geschichte auf einem Schiff nach Australien. Auf dem rostigen Dampfer beobachtet sie zwei Ratten, die sich um einen Apfel streiten. Am nächsten Tag sieht sie die Tiere aneinandergekuschelt schlafend auf dem Boden. Mitten auf dem Ozean in eine ungewisse Zukunft gibt ihr das ein Gefühl von Frieden. „Das fanden wir sehr ungewöhnlich und beeindruckend“, sagt Ellen Runte.

Neben der Urkunde kann sich die Siegerin auf eine Veröffentlichung in der Schülerzeitung und einen Büchergutschein freuen. Die Geschichten ihrer drei Mitgewinnerinnen will Ellen Runte auf der Schulhomepage des MPG veröffentlichen.

Mit in der Jury saßen Gesa Husemann vom Literarischen Zentrum, Gerhard Zink, Schauspieler am Deutschen Theater, zwei Schüler und Marliese Freund von der Buchhandlung Calvör. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.