1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Auto landet in Herzberger Juessee: Fahrerin ist gerettet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Das Auto war im Herzberger Juessee gelandet: Die Fahrerin, die durch die Heckklappe gerettet worden war, hatte die Gewalt über ihren Wagen verloren.
Das Auto war im Herzberger Juessee gelandet: Die Fahrerin, die durch die Heckklappe gerettet worden war, hatte die Gewalt über ihren Wagen verloren. © Uwe Bock/Feuerwehr Herzberg/nh

Ein Auto landet im Juessee in Herzberg. Die Fahrerin ist von der Polizei gerettet worden.

Herzberg – Ein Auto landete am Mittwoch gegen 10.50 Uhr im Herzberger Juessee. Die Fahrerin konnte gerettet werden.

Sie hatte auf der Juesholzstraße die Kontrolle über ihren Wagen, der dadurch nach links von der Fahrbahn abgekommen war. Nachdem ihr Auto die Böschung zum „kleinen“ Juessee herabgestürzt und mit einer Parkbank zusammengestoßen war, kam das Fahrzeug schließlich im See zu stehen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Fahrerin bereits von einem Polizeibeamten durch die Heckklappe aus ihrem Wagen gerettet worden. Sie wurde vor Ort vom Notarzt behandelt und anschließend in die Klinik nach Herzberg gebracht. Der zusätzlich alarmierte Rettungshubschrauber „Christoph 44“ aus Göttingen konnte abdrehen, noch bevor er Herzberg erreicht hatte. Glücklicherweise waren zum Unfallzeitpunkt keine Personen auf dem Fußweg rund den See unterwegs, berichtet Markus Herzberg von der Feuerwehr.

Das Unfallfahrzeug wurde durch die Feuerwehr mithilfe eines Seilzuges gegen das weitere Abrutschen in den See gesichert. Um eine Ausbreitung von Betriebsstoffen auf dem Wasser zu verhindern, wurde eine Ölsperre um das Fahrzeug gelegt. Das Unfallauto wurde im Anschluss durch eine Fachfirma aus dem See geborgen. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Juesholzstraße gesperrt werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Herzberg mit 15 Aktiven, der Rettungsdienst mit vier Einsatzkräften, ein Notarzt aus Barbis, die Herzberger Polizei mit acht Beamten sowie die Untere Wasserbehörde und ein Abschleppdienst. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion