Bald gibt’s Lese-Kultur im Bus

Literatur-macht-Schule: Poetry Slam für Schüler

Freude: Die Projektleiterin von Literatur macht Schule, Gesa Husemann. Foto: Kopietz

Göttingen/Hannover. „Literatur macht Schule“ fährt im nächsten Jahr auch Bus. 2015 wird es kostenlose Kurzlesungen von Autoren in Linien- und Schulbussen geben – in Göttingen, im Raum Hann. Münden, Northeim, Duderstadt und Friedland.

Möglich wird der Literatur-Slam im Bus durch die Förderung der Klosterkammer Hannover, sie gibt aus ihrem mit 3,4 Millionen Euro gefüllten Fördertopf 10.000 Euro für das Literarische Zentrum Göttingen (LitZ) und dessen Bus-Projekt.

Schüler für Bücher interessieren oder begeistern, das will das Literarische Zentrum mit seiner erfolgreichen Reihe „Literatur macht Schule“ und bietet etwa 40 Veranstaltungen pro Jahr öffentlich oder in Schulen an.

Jetzt sollen Schülerinnen und Schüler aber auch spontaner erreicht werden, im Bus und mit Kurzauftritten jungen Autoren. Und die Projektleiterin von Literatur macht Schule, Gesa Husemann, ist überzeugt, dass die Kurz-Auftritte von Autoren im Bus funktionieren werden: „Gerade mit dieser literarischen Form lassen sich Schüler besonders effektiv für Sprachkunst begeistern.“

Der Bus als Transportmittel für Literatur bietet laut Husemann einen weiteren Vorteil: Dort werden Schüler verschiedenster Schulen und Bildungshintergründe erreicht. Auch Hürden, wie Besuche von Veranstaltung gibt es nicht.

2015 werden also vier Slammer an unterschiedlichen Terminen zu Stoßzeiten in ausgewählten Bussen in der Stadt Göttingen, dem Landkreis und der Region auftreten, einen kurzen Poetry-Slam-Text vortragen. Unterstützt wird die Aktion vom Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen, den Göttinger Verkehrsbetrieben (GöVB) und der Regionalbus Braunschweig (RBB).

„Dazu wird es weitere Auftritte der Slammer in Schulen und im Literarischen Zentrum geben“, schildert Gesa Husemann.

Nähere Informationen über die Gäste und Veranstaltungen wird das LitZ im Februar bekanntgeben. Einen Gast, der auch im Bus auftreten wird, nennt Husemann aber bereits: „Der bekannte Slammer und Lyriker Dalibor wird dabei sein.“

Die LitZ-Geschäftsführerinnen Anja Johannsen und Stellvertreterin Gesa Husemann jedenfalls freuen sich sehr über die Unterstützung der Klosterkammer. Sie mache „Literatur in der Schule“ möglich, denn für das Projekt gibt es kein festes Budget. „Die Klosterkammer Hannover ist ein wichtiger und großzügiger Förderer. Der neue Schwerpunkt Slam Poesie und das Busprojekt wären ohne sie nicht möglich“, sagt Husemann.

• Infos/Programm/Kartenvorverkauf: www.literarisches-Zentrum-goettingen.de

Von Thomas Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.