Band Mila Mar beendet Pause: “Wir hatten Sehnsucht nach unserem Klang“

+
Die aktuelle Besetzung von „Mila Mar“: Katrin Beischer (von links), Maaf Kirchner, Anke Hachfeld und Lars Watermann.

Göttingen. Die Fans der Göttinger Band „Mila Mar“ haben allen Grund zur Freude: Nach elf Jahren Pause stehen die Mitglieder nun wieder gemeinsam auf der Bühne.

Wir haben Sängerin Anke Hachfeld gefragt, wie die Zukunftspläne der Band aussehen.

Was gab den Ausschlag, dass die Band „Mila Mar“ wieder zusammen gefunden hat? 

Anke Hachfeld: Wir alle wollten Frieden. Wir haben so viel in der Vergangenheit zusammen erlebt und durchlebt. Mit „Mila Mar“ hatten wir unsere eigene musikalische Welt geschaffen. Wir hatten Sehnsucht nach unserem Klang.

Wie fühlt es sich an, nach elf Jahren Pause wieder gemeinsam Musik zu machen? 

Hachfeld: Wir haben zunächst geredet, gelacht, geweint und elf Jahre gelebte Zeit ausgetauscht. Dann kamen die ersten Klänge im Proberaum und zu unserem eigenen Erstaunen spielten sich die Songs wie von selbst. Wir wurden von unseren eigenen Liedern eingefangen.

Sie waren nach der Trennung unter dem Namen „MiLu“ unterwegs. Was haben die anderen Bandmitglieder während der langjährigen Pause gemacht? 

Hachfeld: Wir alle haben weiterhin Musik gespielt, zum Teil nicht öffentlich, aber dennoch. Außerdem sind echte Wunder auf die Welt gekommen: Heute vier Wochen sowie sieben und acht Jahre alt. Es wurden Familien gegründet, Reisen unternommen, Theater gespielt und jede Menge Kreativität ausprobiert.

Dennoch gibt es eine Veränderung in der Besetzung. 

Hachfeld: Ja, wir werden nicht in der „Urbesetzung“ spielen. Sören Meyer wird nicht weiter mit uns gehen. Lars Watermann, der schon Schlagzeuger und Percussionist bei einer unserer Touren war, wird zukünftig der „vierte Mila Mar“ sein.

Wie ist es für Sie, die alten Stücke wieder zu singen? 

Hachfeld: Mit den alten Liedern von „Mila Mar“ treffe ich auch vergangene Gefühle wieder. Das ist sehr interessant für mich. Im Grunde geht es mir immer noch um das Eine: Durch meinen Gesang kann ich mich mit allem verbinden und mein Leben wird stimmig. Dieses Gefühl mit anderen Menschen zu teilen, ist einfach großartig.

Der Musikmarkt hat sich in den letzten zehn Jahren sehr verändert. Sind Sie gewappnet für das, was kommt? 

Hachfeld: Da bleiben wir ganz entspannt. Wir alle haben keine Lust, uns im Reigen der Musikindustrie aufzureiben. Wir wollen gemeinsam mit unseren Fans unsere Musik feiern.

Was sehen die Zukunftspläne von „Mila Mar“ aus? 

Hachfeld: Vielleicht werden wir unsere neuen Songs aufnehmen und veröffentlichen, vielleicht auch gemeinsam durch die Welt reisen. Im Moment erscheint vieles möglich. Ein Album im klassischen Sinne ist für uns allerdings zur Zeit nicht denkbar. Wir sind unabhängig, arbeiten mit keinem Label oder Vertrieb zusammen. Wenn es zu einer Veröffentlichung kommt, dann denken wir da mehr in Richtung Live-EP. Aktuell haben wir ein Live-Video zu unserem neuen Song Haime veröffentlicht.

Das neue Video von Mila Mar

Zur Person 

Anke Hachfeld (42) ist freischaffende Künstlerin und Sängerin der Göttinger Band „Mila Mar“. Sie ist bekannt für ihre Vier-Oktaven-Stimme und ihren onomatopoetischen Gesang in ihrer eigenen Phantasiesprache. Nach der Trennung von „Mila Mar“ begann Hachfeld im Jahr 2003 unter dem Künstlernamen Milù eine Zusammenarbeit mit dem Globaltrance-Projekt Schiller. Dafür erhielt sie zwei goldene Schallplatten. Als Milù veröffentlichte Hachfeld zwei Alben. Die 42-Jährige lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Hannover. (spe)

Kennzeichen der Göttinger Band „Mila Mar“ ist die Phantasiesprache, in der Sängerin Anke Hachfeld ihre Songs schreibt. Ihren ersten Auftritt hatte die Gruppe im Jahr 1996. Bis zur Trennung vor elf Jahren veröffentlichte die Band vier Alben und veranstaltete mehrere Tourneen.

Folgende Konzerttermine stehen bereits fest: 23. April in Heidelberg und 24. April in Leipzig. Im Laufe des Jahres sind zudem Konzerte in der Schweiz sowie einige Theaterkonzerte geplant. Außerdem werden „Mila Mar“ auf dem Zytanien-Festival in Lehrte (nahe Hannover) auftreten.

Aktuelle Informationen unter www.milamar.de oder auf Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.