Prozess in Göttingen

Bande soll mehrfach Lastwagen und Ladungen gestohlen haben

Auch hier haben Diebe zugschlagen: Auf dem Gelände des Güterverkehrszentrums (GVZ) Göttingen klauten Diebe einen Sattelauflieger mit 25 Tonnen Aluminium. Jetzt stehen zwei Männer deshalb vor Gericht. Foto: Kopietz

Göttingen. Wegen schweren Bandendiebstahls in fünf Fällen müssen sich seit Mittwoch zwei 61 und 26 Jahre alte Männer vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft den aus Bosnien stammenden Angeklagten vor, zwischen Oktober 2014 und Juli 2015 mit weiteren Bandenmitgliedern in Göttingen und an mehreren anderen Orten in Niedersachsen komplette Lkw-Ladungen mit Metall und anderen hochwertigen Waren sowie diverse Lastwagen, Sattelauflieger und Sattelzugmaschinen gestohlen zu haben.

Auch hätten sie dabei Aluminium im Wert von rund 100.000 Euro sowie Bekleidung im Wert von knapp 80.000 Euro erbeutet. Außerdem sollen die in Untersuchungshaft sitzenden Angeklagten von einem Betriebsgelände in Sittensen (Landkreis Rotenburg) Edelstahldraht in Rollen (Wert 180.000 Euro) entwendet haben.

Die Angeklagten und ihre gesondert verfolgten Mitglieder seien mit „enormer krimineller Energie vorgegangen“, sagte die Staatsanwältin. Die professionell agierenden Bandenmitglieder sollen zunächst ausgekundschaftet haben, wo es „etwas zu holen“ gab. Dann hätten sie sich auch in Hildesheim und Braunschweig getroffen und abgesprochen, wie sie den Diebstahl und den Abtransport der Ladung organisieren wollten, um sie gewinnbringend zu verkaufen.

Ein Tatort war das Gelände am Güterverkehrszentrum in Göttingen. Hier sollen die Angeklagten mit weiteren Mittätern einen mit 25 Tonnen Aluminium beladenen Sattelauflieger entwendet haben. Laut Anklage betrug der Wert der Ladung 95.000 Euro, der Wert des Sattelaufliegers 27.000 Euro. Der Sattelauflieger wurde zwei Wochen später im westfälischen Herne sichergestellt.

Im Juni 2015 soll der 26-jährige Angeklagte einen zuvor in Hildesheim entwendeten Lastwagen, der mit mehreren Tonnen Aluminium im Wert von 11.000 Euro beladen war, von Hannover nach Nordrhein-Westfalen gefahren haben. Die anderen Bandenmitglieder sollen den Transport abgesichert haben, indem sie als Begleitkonvoi vorneweg und hinterher fuhren.

Im Juli 2015 sollen die beiden Angeklagten mit anderen Bandenmitgliedern einen mit Bekleidung im Wert von 77.000 Euro beladenen Sattelauflieger entwendet haben, der in einem Göttinger Gewerbegebiet geparkt war. Laut Anklage koppelten sie den Auflieger an einen Sattelzug, der zuvor von einer Firma in Burgdorf gestohlen worden war, und fuhren mit der gestohlenen Ladung gen Süden.

Außerdem sollen sie zwei Sattelzugmaschinen und einen Auflieger entwendet haben, um größere Mengen Metall von einer Firma in Sittensen stehlen zu können. Dort sollen sie ein Tor aufgebrochen und 65 Tonnen Edelstahldraht für 180.000 Euro entwendet haben. Der Prozess wird Anfang Juni fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.