Bauarbeiten starten Montag auf Neubaustrecke: ICE haben dann Verspätung

Ein Bahnsteig in Göttingen: Am Gleis 9 fahren die ICE in Richtung Norden ab. Ab kommender Woche kommt es zu Behinderungen wegen Bauarbeiten auf der Strecke Richtung Hannover. Foto: dpa

Göttingen/Kassel. Bahnkunden in Südniedersachsen und Nordhessen müssen sich ab Montag, 18. Juli, auf erhebliche Behinderungen einstellen. Bis zum 2. September sind Bauarbeiten auf der Neubaustrecke zwischen Göttingen und Hannover geplant.

Die Deutsche Bahn erneuert auf der Schnellfahrstrecke 19 Kilometer Gleis und 19 Weichen. Wegen dieser Bauarbeiten steht dem Zugverkehr in mehreren Abschnitten nur eines der beiden Streckengleise zur Verfügung. An fünf Wochenenden müssen auf der wichtigen Strecke abschnittsweise sogar beide Gleise gesperrt werden.

Umleitungen 

Die Züge des Fernverkehrs werden teilweise umgeleitet. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt unbedingt über Änderungen informieren. Hier die einzelnen betroffenen Verbindungen:

ICE-Linien 11 und 12 

Berlin - Frankfurt - Stuttgart - München sowie Berlin - Frankfurt - Schweiz: Abfahrt in Berlin etwa 30 Minuten früher bzw. Ankunft in Berlin etwa 30 Minuten später; Züge fahren ab Göttingen planmäßig weiter in Richtung Süden. In Braunschweig und Berlin können laut Bahn zahlreiche Anschlüsse nicht gewährleistet werden.

IC-Linie 16 

Hamburg/Berlin - Hannover - Frankfurt: Die Züge fahren in Hamburg beziehungsweise Berlin etwa 20 bis 30 Minuten früher ab bzw. kommen in der Gegenrichtung etwa 20 bis 30 Minuten später dort an. Die IC-Züge fahren ab Göttingen planmäßig weiter in Richtung Süden.

ICE-Linien 20 und 22 

Hamburg - Hannover - Frankfurt - Stuttgart und Hamburg - Hannover - Frankfurt - Schweiz: Züge fahren in Hamburg etwa 20 Minuten früher ab beziehungsweise kommen in der Gegenrichtung 20 Minuten später dort an. Die ICE dieser beiden Linien halten während der Bauarbeiten nicht in Göttingen. Ab Kassel fahren die ICE planmäßig weiter in Richtung Süden. Die Anschlüsse in Hannover Richtung Berlin und Dortmund können nicht gewährleistet werden.

ICE-Linie 25 

Hamburg - Hannover -Würzburg - Nürnberg - München: Diese Züge fahren in Hamburg etwa 35 Minuten früher ab beziehungsweise kommen in der Gegenrichtung 35 Minuten später dort an. Die Züge fahren auf ihrem gewohnten Weg und halten zusätzlich in Lüneburg, Uelzen beziehungsweise Celle - als Ersatz für die durchfahrenden IC-Züge. Die ICE-Flügelzüge zwischen Bremen und Hannover entfallen. Dafür fahren zwischen Bremen und Hannover IC-Shuttle-Züge. Ab Göttingen fahren die ICE planmäßig in Richtung Süden weiter.

IC-Linie 26 

Stralsund - Hamburg - Hannover - Frankfurt - Karlsruhe: Die Züge fahren in Hamburg etwa fünf Minuten früher ab beziehungsweise kommen in der Gegenrichtung fünf Minuten später dort an. Die Stopps zwischen Hamburg und Hannover entfallen. Ersatzweise halten ICE-Züge, die auf der Verbindung Hamburg - München unterwegs sind, in Lüneburg, Uelzen beziehungsweise Celle. Die Züge fahren ab Göttingen planmäßig in Richtung Süden weiter. Weitere Infos gibt es im Internet. (bsc)

Kontakt: Bautelefon der Deutschen Bahn, Tel. 0800/ 5 99 66 55 (kostenlos). 

www.bahn.de/bauarbeiten

Nordwestbahn fährt früher ab

Die Bauarbeiten auf der Schnellfahrstrecke hat Auswirkungen auf den Regionalverkehr.

Einige der Nordwestbahnen, die in Richtung Ottbergen unterwegs sind, müssen während der Bauarbeiten führen abfahren. Weitere Informationen gibt es im Internet.

Am letzten Augustwochenende gibt es zudem Behinderungen im Verkehr mit den Regionalbahnen zwischen Göttingen, Northeim und Kreiensen. (bsc)

www.nordwestbahn.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.