Show über den King of Pop in Göttingen

Beat it: Musikalische Zeitreise durch die Karriere von Michael Jackson

+
Fast wie das Original: Der Südafrikaner Dantanio Goodman glänzte als „King of Pop“.

Dass Michael Jackson auch fast zehn Jahre nach seinem Tod Jung und Alt begeistert, wurde am Sonntag in der Göttinger Lokhalle klar.

Anlässlich seines 60. Geburtstages ist die Geschichte des "King of Pop" auf die Bühne gebracht worden. 

Premiere in Berlin

Die Premiere war genau an seinem Geburtstag, am 29. August 2018, in Berlin. Jetzt machte das Musical auch in der Universitätsstadt Station. Rund 50 Auftritte gab es während der Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die im Mai endet. Doch schon 2020 geht es weiter.

Reise durch das Leben

Der Zuschauer wird auf eine Reise durch Michael Jacksons Leben und vor allem seine Musik mitgenommen, die sich wie ein roter Faden durch den Abend zog. Insgesamt wurden 25 Jackson-Hits für die Bühnenshow ausgewählt. 

Die Choreographien der Tänzer orientierten sich an den Musikvideos aus den 1980er und 1990er Jahren. In kurzen Szenen zwischen den Songs wurde die Handlung gespielt.

Jackson Five

Es beginnt mit den „Jackson Five“ bei einem Gesangswettbewerb im Apollo Theater in New York. Der junge Michael musste von seiner Mentorin Diana Ross erst auf die Bühne geschickt werden. Von da an ging es steil bergauf mit der Karriere, doch es kam zum Zerwürfnis mit seinen Brüdern. 

Michael startete seine Solo-Karriere bis hin zu den ganz großen Erfolgen wie Thriller, Billy Jean oder Beat it. Doch auch seine persönlichen Veränderungen kommen in dem Musical nicht zu kurz.

Letzter Auftritt

Zwei der weltweit besten Michael Jackson-Darsteller verkörpern im Musical die musikalischen Phasen des 2009 gestorbenen Popstars. Der gebürtige Londoner Koffi Missah spielt den jungen Michael der „Jackson Five“. 

Der Südafrikaner Dantanio Goodman glänzt in seiner Rolle als der gefeierte „King of Pop“, der die Hauptrolle ab der „History World Tour“ spielt und den Superstar perfekt verkörpert. Zudem wurde er so geschminkt, dass er dem Original verblüffend ähnlich sieht. Für Goodman war es in Göttingen der letzte Auftritt der Tour.

Perfektion

Die Professionalität, Perfektion und seine große musikalische Begabung - all das zeigt das Musical „Beat it“. Sogar Jermaine Jackson sagte bei der Premiere in Berlin, dass es eine der besten Performances über seinen Bruder sei, die es gibt. 

Recht hat er! Tänzer, Sänger und Entertainer haben ganz große Arbeit geleistet und das Publikum in ihren Bann gezogen. Die Darsteller haben genau hingeschaut, was Michael damals gemacht hat. Jede noch so kleine Bewegung findet sich auf der Bühne wieder.

Alles hat gestimmt

„Besser geht nicht, es hat alles gestimmt: Die Musik, die Tänzer, es war unheimlich toll“, schwärmte Susanne aus Rosdorf nach der Show in der Lokhalle. „Ich fühlte mich dreißig Jahre zurück versetzt.“ 

Ihre Freundin Conny aus Göttingen ergänzt: „Auch mir hat es sehr gut gefallen. Ich habe Michael Jackson damals live in Bremen gesehen, und man hat heute geglaubt, dass er live auf der Bühne steht.“

Musik ist toll

Anne (16) aus Osterode besuchte mit ihren Eltern das Musical in der Lokhalle. Sie selbst kann sich an den lebenden Michael Jackson nicht mehr erinnern, findet die Musik aber toll. „Ich bin seit zwei Jahren Michael Jackson-Fan. Er ist eine super tolle Person“, sagt sie. Eines ihrer Lieblingslieder ist „Heal the world“. 

Dieses war dann auch das Zugabe-Lied nach einer mehr als zweistündigen Show in der nicht ganz ausverkauften Lokhalle. Handylichter leuchteten, Pärchen lagen sich in den Armen, und die Zuschauer bewegten die Arme im Takt.

Live-Show

Produzent Oliver Forster, der bereits Musicals über Abba, die Beatles oder Falco kreiert hat, hat mit „Beat it“ eine spektakuläre Live-Show über den erfolgreichsten Entertainer aller Zeiten auf die Beine gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.