Mehr als 150 Akteure

Begeisternde Gala für die Kunst: Riesenbeifall in der Stadthalle

+
Kunst-Gala 2017: In der ausverkauften Stadthalle Göttingen wurde am Sonntag auch der Kurs Darstellendes Spiel am Theodor-Heuss-Gymnasium mit ihrem Tanztheater „Wolfzseit“ gefeiert. 

Göttingen. Starke Nerven, gute Kontakte und Improvisationstalent brauchten die Organisatoren der Kunstgala 2017, die in der ausverkauften Stadthalle dargeboten wurde.

Einige Darstellergruppen hatten krankheitsbedingt kurzfristig abgesagt und mussten ersetzt werden. So kam das Publikum in den unerwarteten Genuss, ein Trio wieder erleben zu können, das vergangenen Sommer mit Erfolg bei der Tanz-Kultur-Woche auftrat: Tänzerin Tina Essl, Violinist Hans-Henning Vater und Pianist Michael Schäfer. Essl zeigte, barfuß tanzend, zur Musik von Olivier Messiaen raumgreifenden Ausdruckstanz. Die Performance komplettierte das breite Spektrum an Kunst in Göttingen.

Drei Profi-Theatergruppen stellten sich vor: Das Deutsche Theater zeigte eine Szene über Pflege-Roboter im Altersheim aus dem Stück „Peak White“. Das Junge Theater JT spielte mehrere Titel aus seiner Musikproduktion „Tausendmal berührt“. Die „Marzipanschweine“ der Stillen Hunde war eine entlarvende Satire einer modernen (Hochzeits)Gesellschaft.

Hinzu kamen engagierte Amateur-Theater- und Tanzgruppen. „Wolfszeit“ vom Kurs Darstellendes Spiel des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG). Die Tanzgruppe des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) beeindruckte mit einer Video-/Tanz-Performance ebenso wie „Kunst hoch drei“. Dabei stellten mehrere Tanz- und Theatergruppen, passend kostümiert und aufwendig bemalt, drei Gemälde nach, „Publikum“ von Georg Hoppenstedt, „Sehnsucht“ von Sabine Harton und „Sunset Sky, Easter 2016“ von Gudrun Jockers. „Das dürfte einmalig sein, vielleicht sogar auf der Welt“, meinte JT-Darsteller Jan Reinartz, der als Moderator durch die gut dreistündige Veranstaltung führte.

Kunstgala sorgte in der Göttinger Stadthalle für Begeisterung

Drei Bläser des Göttinger Symphonie Orchesters spielten Ragtime und Walzer, während das Local-Heroes-Gewinner-Duo MaryKicksMary zwei eigene Songs auf Englisch sang.

Nicht zum ersten Mal dabei waren die KAZ-Akrobaten. Die fünf Männer und fünf Frauen verzauberten mit graziös und in langsamem Tempo ausgeführten Hebefiguren zur Barockmusik. Das Publikum bedachte alle Auftritte des Abends mit lauten Beifallsbekundungen: Es herrschte eine fröhliche Stimmung.

In der Pause gab es an vier Stellen im Foyer und auf der Galerie Musik für jeden Geschmack. Die Musiker waren Christiane Eibens Talentschmiede „Milchbar“ für junge Leute, die Gruppe „Sway’n Swing“, die Rapper „Controverse + Joachim“ und der Sänger und Gitarrist Danilo.

2016 förderte der Verein „Kunst“ (Kultur UNterstützt STadt) mit 18 000 Euro 15 Kulturprojekte, „die Flüchtlingen die Möglichkeit der Begegnung und des Austausches untereinander sowie mit Kulturschaffenden“ eröffneten. 2017 unterstützt Kunst Projekte, die sich mit dem Europa-Gedanken auseinandersetzen. Die Antragsfrist ist abgelaufen. Die nächste Kunstgala gibt es am 11. Februar 2018. Der Vorverkauf hat begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.