Beisiegel bleibt Uni-Präsidentin

Bleibt der Uni und der Stadt erhalten: Prof. Dr. Ulrike Beisiegel wurde am Mittwoch wieder gewählt. Foto: Mischke/nh

Göttingen. Prof. Dr. Ulrike Beisiegel bleibt Präsidentin der Universität Göttingen. Der Senat der Hochschule stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit, der Stiftungsausschuss Universität hat den Vorschlag einstimmig bestätigt.

Ulrike Beisiegel ist seit dem 1. Januar 2011 Präsidentin der Universität Göttingen. Ihre achtjährige zweite Amtszeit beginnt am 1. Januar 2017. Sie ist die erste Frau überhaupt an der Spitze der traditionsreichen Georg-August-Universität.

Auch im Senat stimmte eine große Mehrheit für Beisiegel, wie der Sprecher des Senats, Prof. Dr. Matthias Schumann, sagte: Beisiegel könne mit ihren Erfahrungen und ihrem Engagement den beschrittenen Weg für die Universität weitergehen, „insbesondere bei den wichtigen anstehenden Aufgaben, gemeinsam mit den Beschäftigten“.

Auch der Vorsitzende des Stiftungsrates, Dr. Wilhelm Krull, würdigte in seinem Statement die Verdienste der Amtsinhaberin: „Wir erkennen mit der Wahl nicht nur das erfolgreiche Wirken der Präsidentin für die Universität Göttingen an, sondern stellen auch wichtige Weichen für die Zukunft.“ Dafür sei eine personelle Kontinuität im Präsidium wichtig und die beste Voraussetzung für weitere Erfolge in Wettbewerben. Als Ziele nannte Krull nicht zuletzt die Exzellenzinitiative.

Die Wiedergewählte machte klar, wohin der Kurs in der zweiten Amtszeit führen wird: „Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf meine zweite Amtszeit, in der ich mich vorrangig auf die Umsetzung der Strategie der Universität und die Anträge im geplanten Nachfolgeprogramm zur Exzellenzinitiative konzentrieren werde.“

Im Vorfeld der Wahl hatte es immer wieder Gerüchte um weitere Kandidaten für das Amt gegeben – auch aus den Reihen des Senats. Dazu kam es aber nicht. Beisiegel musste sich keinem Gegenkandidaten stellen.

Ulrike Beisiegel, Jahrgang 1952, wurde 1996 auf eine C3-Professur an der Universität Hamburg berufen. Von 2001 bis 2010 war sie C4-Professorin und Direktorin des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Sie kam 2011 aus Hamburg nach Göttingen und setzt sich hier auch stark für die Vernetzung von Forschungseinrichtungen, der Stadt und der Wirtschaft mit der Uni ein. Sie sitzt in zahlreichen wichtigen Gremien von Forschungs- und Hochschuleinrichtungen. Prof. Ulrike Beisiegel ist Trägerin der Ehrendoktorwürden der schwedischen Universität Umeå und der schottischen Universität Edinburgh.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.