1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Ukrainerin startet nach der Flucht als Friseurin – und schneidet kostenlos Haare

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Guter Haarschnitt: Anton Beljaew (18) aus Odessa wurde von Nadyia Pavlenko bedient. Die beiden Friseurmeister Norbert Wehler und Luidmilla Böhm freuen sich, dass die neue Kollegin nun in Göttingen arbeitet.
Guter Haarschnitt: Anton Beljaew (18) aus Odessa wurde von Nadyia Pavlenko bedient. Die beiden Friseurmeister Norbert Wehler und Luidmilla Böhm freuen sich, dass die neue Kollegin nun in Göttingen arbeitet. © Bernd Schlegel

Eine Ukrainerin baut sich in Göttingen ihre Zukunft auf. Jetzt schneidet sie Flüchtlingen umsonst die Haare – aber die Mutter eines Sohnes hat einen Wunsch.

Göttingen – In einem Friseur-Salon in Göttingen schneidet Nadyia Pavlenko ukrainischen Geflüchteten bis Ende April kostenlos die Haare und frisiert sie.

Friseurmeisterin Liudmila Böhm, die den Salon „Ellen“ an der Göttinger Von-Ossietzky-Straße betreibt, ist froh, ihre 35-jährige Kollegin aus der Ukraine gefunden zu haben. Pavlenko war mit mehreren Familienmitgliedern bei Familie Fink in Göttingen aufgenommen worden. Jetzt kann die Meisterin beruflich richtig durchstarten.

Ukrainische Friseurin ist inzwischen fester Teil des Teams in Göttingen

In Kiew arbeitete Pavlenko in einem großen Salon. In der Ukraine hat sie schon insgesamt 18 Jahre Berufserfahrung gesammelt. In der ersten Zeit will sie nun ihren ukrainischen Landsleuten kostenlos die Haare stylen. „Für viele ist es einfach ein gutes Gefühl, wenn ihre Haare wieder schön sind“, sagt die Ukrainerin.

Der Salon wurde früher von Norbert Wehler geleitet. Der 76-jährige Friseurmeister war lange Jahre auch für die Innung tätig und fungierte auch als vereidigter Gutachter bei Streitfragen. „Die Kollegin beherrscht ihr Handwerk perfekt. Sie ist eine gute neue Mitarbeiterin für den Salon“, lobt er ähnlich wie Chefin Böhm das fachliche Wissen.

Ukrainerin beherrscht bestimmte Schneidetechnik und wird von Kollegen in Göttingen gelobt

So beherrscht Pavlenko beispielsweise die Schneidetechnik mit Schere und Kamm. Viele nutzen dafür heute Kamm und Maschine. „Sie ist eben handwerklich gut ausbildet“, sagt Wehler, der persönliche Kunden noch heute bedient. Er und Chefin Böhm sehen gute Chancen, dass sie bald einen festen Arbeitsvertrag bekommt. Nadyia Pavelenko hat noch einen großen Wunsch.

Sie, ihr Sohn und ihre Mutter suchen jetzt nach einer eigenen Wohnung, möglichst in der Nähe des Salons. Dann wäre das Glück perfekt. Einen Kontakt für Geflüchtete gibt es unter der Telefonnummer 0551/7 70 90 45. (Bernd Schlegel)

Auch Göttinger Krankenhäuser greifen den Flüchtlingen aus der Ukraine unter die Arme, so fuhr erst kürzlich ein Transporter mit Hilfsgütern zur ukrainischen Grenze.

Auch interessant

Kommentare