Info-Veranstaltung am Samstag

Berufsbildende Schulen: Mit Hauptschulabschluss an die Hochschule

Göttingen. Die Berufsbildenden Schulen (BBS) II  zeigen Wege auf, wie Menschen mit Hauptschulabschluss doch noch zur Fachhochschulreife gelangen können. Am Samstag, 20. Januar, können sich Schüler und Eltern um 10 Uhr in der BBS II Göttingen umfassend zum Thema beraten lassen.

Es ist ein Vorteil des dualen Ausbildungssystems in Deutschland, dass Schulabschlüsse auch nach Ende der eigentlichen Schullaufbahn noch „aufgewertet“ werden können. Nach dem Besuch der zweijährigen Berufsfachschule Technik ist der Weg in das Gymnasium der BBS II Göttingen möglich.

Drei Tage Theorieunterricht und zwei in den Werkstätten der BBS II ermöglichen den erweiterten Abschluss der Sekundarstufe 1. Wichtig sind mindestens befriedigende Leistungen des Jahres in Deutsch, Englisch, Fachtheorie und Fachpraxis. Danach steht die Tür des Gymnasiums und damit des Abiturs offen.

In diesen Fachrichtungen wird an den BBS II der erweiterte Realschulabschluss angeboten: Metalltechnik, Elektrotechnik, Raumgestaltung. Das Gymnasium (Ziel Allgemeine Hochschulreife) bietet auch die Schwerpunkte Mechatronik und Informationstechnik an.

An der BBS II Göttingen unterrichten viele Meister, Ingenieure und Pädagogen, die selbst diesen Weg gegangen sind. Etwa Schulleiter Oberstudiendirektor Bernd Wübbenhorst, kam so an die Universität.

www.bbs2goe.de

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.