1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Campus der Beschäftigungsförderung: Mehr Chancen für Benachteiligte

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Moderne Unterrichtsräume bietet der Neubau für Produktionsschule und Jugendwerkstätten: Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (3.v.r.) und Marcin Czyzniewski (rechts), Vorsitzender des Stadtrats von Göttingens Partnerstadt Thorun, ließen sich das Konzept von Ulrike Breckle (2.v.r.) von der Beschäftigungsförderung erklären.
Moderne Unterrichtsräume bietet der Neubau für Produktionsschule und Jugendwerkstätten: Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (3.v.r.) und Marcin Czyzniewski (rechts), Vorsitzender des Stadtrats von Göttingens Partnerstadt Thorun, ließen sich das Konzept von Ulrike Breckle (2.v.r.) von der Beschäftigungsförderung erklären. © Bernd Schlegel

Den Namen des Ehrenbürgers Artur Levi trägt ab sofort der Campus der Beschäftigungsförderung Göttingen. Die Einrichtung bietet Benachteiligten viele Chancen.

Göttingen – Bislang waren die Einrichtungen der Beschäftigungsförderung Göttingen (BFGoe) auf zehn Standorte im Stadtgebiet verteilt. Jetzt ist alles an der Levinstraße gebündelt zu finden. Der Campus trägt zudem ab sofort den Namen des früheren Göttinger Oberbürgermeisters und Ehrenbürgers Artur Levi.

Die Benennung erfolgte bei der Einweihung des Neubaus der Produktionsschule, dem Kernstück des neuen zentralen Standorts der Beschäftigungsförderung. Der 6,9 Millionen Euro teure Neubau mit fünf Geschossen bietet auch Platz für drei Jugendwerkstätten sowie die Verwaltung der BFGoe, die vielen Benachteiligten eine Chance bietet. Grundsteinlegung für den Bau war im Spätsommer vergangenen Jahres.

Hier die wichtigsten Angebote der BFGoe am Campus im Stadtteil Grone auf einen Blick:

Professor Artur Levi (1922-2007), der Namensgeber des Campus der Beschäftigungsförderung, kam in München zur Welt, emigrierte 1937 nach Enland und kam 1946 nach Göttingen. Ab 1951 war er als Volksschullehrer tätig. Von 1961 bis 1985 lehrte er an der Pädagogischen Hochschule. Ab 1956 war er über viele Jahre Ratsherr in Göttingen und von 1973 bis 1981 sowie 1986 bis 1991 ehrenamtlicher Oberbürgermeister. 1993 wurde ihm die Göttinger Ehrenbürgerwürde verliehen.

Kernstück des Artur-Levi-Campus der Beschäftigungsförderung Göttingen ist der eingeweihte Neubau, für den 6,9 Millionen Euro investiert wurden.
Kernstück des Artur-Levi-Campus der Beschäftigungsförderung Göttingen ist der eingeweihte Neubau, für den 6,9 Millionen Euro investiert wurden. © Bernd Schlegel

Kontakt: Beschäftigungsförderung Göttingen, Artur-Levi-Campus, Levinstraße 1a, 37079 Göttingen, Tel. 0551/400-2889. Weitere Informationen gibt es hier. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare