Schlechte Taktung am Abend und an den Wochenenden

Für bessere Busanbindungen: SPD-Team testete Nahverkehr in Göttingen

Großer Andrang: Voll sind die Busse nur nach Schulschluss.

Göttingen. Wie gut sind die Busanbindungen im Landkreis Göttingen, wie hoch die Preise und wie ausgelastet die Busse - das hat eine Gruppe des SPD Ortsvereins Bovenden getestet.

Der Bus fährt zu selten und er ist zu teuer - das sind die schwerwiegendsten Mängel der Linie 185 von Göttingen nach Holzerode, kritisieren Marlene und Julia aus Eddigehausen. Die Schülerinnen haben aufgrund ihres Alters keinen „Freifahrtschein“ zur Schule mehr. Mit 16 Jahren ist die Schulpflicht für sie zu Ende.

Lange Fahrzeiten

„Wenn wir um 13 Uhr Schulschluss hatten, waren wir erst gegen 14.30 Uhr zu Hause“, erinnert sich Jan Bährens vom Jungen Team der SPD an seine Schulzeit. Die Verbindung ist nicht wirklich besser geworden, muss er in Gesprächen mit den Schülern erfahren: Für Eddigehausen wünschen sich Marlene und Julia eine Stadtbusanbindung.

Eine schlechte Taktung ins Oberzentrum Göttingen am Abend und an Wochenenden sowie fehlende Verbindungen der Ortschaften auch untereinander sind die Hauptkritikpunkte der Schüler.

Vor der Abfahrt: Eine Gruppe vom Jungen Team der SPD testete mit Landrat Bernhard Reuter (hinten, zweiter von links) die Busanbindungen im Landkreis. Fotos: Lawrenz

„Wir waren 57 Minuten unterwegs“, erzählt Julian Bartels, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bovenden, von der Fahrt nach Holzerode. Eine dreiviertel Stunde fährt der Bus nach Fahrplan, 6,90 Euro koste die Fahrt. Kein Wunder, dass sie meist leer fahren müssen, sagt Bartels. Überfüllt sind die Busse nur zu Schulstart und -ende. „Bis Eddigehausen mussten wir stehen. Es war schon ein bisschen Abenteuer“, bekennt der Politiker aus Billingshausen.

Niedrigere Preise sind Ziel

Für nicht mehr als fünf Euro soll man in Zukunft mit dem Bus durch den neuen Landkreis Göttingen/Osterode kommen, sagt Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD). Ein Einzelfahrschein nach Walkenried - im neuen Landkreis der am weitesten entfernte Ort von Göttingen - kostet derzeit 12,60 Euro.

Ziel sei eine Tarifreform, die den Kunden deutlich niedrigere Preise beschere, sagt Reuter. Wirtschaftsminister Olaf Lies habe ab 2017 jährlich 20 Millionen Euro für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bewilligt.

Laut Reuter soll der neue Groß-Landkreis mit einer Million jährlich davon profitieren, eine weitere Million könne aus dem sanierten Kreishaushalt fließen. Langfristig müsse man Mobilität neu denken und sie über Webplattformen und Apps bedarfsgerechter für die Nutzer gestalten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.