Bestand der Greifvögel macht Experten Sorgen: Der Rotmilan braucht Hilfe

Eleganter Greifvogel: Dem Rotmilan-Bestand geht es zunehmend schlechter. Foto: dpa

Göttingen. Deutschlands heimlicher Wappenvogel ist der Rotmilan. Über die Hälfte dieser Greifvögel lebt in Deutschland: Diese hohe Konzentration auf kleinem Raum ist in der Vogelwelt ungewöhnlich. Der Bestand macht den Experten zunehmend Sorgen.

Über diese besondere Vogelart kann man sich schon bald im Göttinger Kreishaus, Reinhäuser Landstraße 4, informieren. Eine Wanderausstellung wird am Donnerstag, 16. Oktober, um 13 Uhr eröffnet. Bis zum 16. November ist die Schau während der Öffnungszeiten der Kreisverwaltung zu sehen.

Auch in Göttingen und Umgebung ist der elegante Greifvogel mit seinem Gabelschwanz und dem markanten rostroten Gefieder heimisch. Es wird sogar noch besser: Nirgendwo ist die Dichte an Rotmilanen höher als rund um den Harz.

Eine neue Wanderausstellung gibt erstaunliche Einblicke in die Welt des Rotmilans und fasziniert mit innovativen Details. Leider geht es dem Rotmilan zunehmend schlechter: Der Bestand hat in den letzten 25 Jahren um ein Drittel abgenommen. Hauptgrund dafür ist der Strukturwandel in der Landwirtschaft. Immer weniger Kulturen werden auf immer größeren Flächen angebaut und verdecken mit dicht stehenden Winterkulturen die Landschaft. Die Beutetiere des Rotmilans sind für ihn damit kaum noch zu entdecken.

Das wird besonders in der Brutzeit zum Problem, denn so der leidet Nachwuchs an Nahrungsmangel. Auch die Schließung offener Mülldeponien, Störungen am Nest sowie der Ausbau der Windenergie machen dem Greifvogel, auch Gabelweihe genannt, zu schaffen. Um den Sinkflug zu stoppen, haben sich Akteure aus Landschaftspflege, Naturschutz und Wissenschaft im nationalen Projekt „Rotmilan-Land zum Leben“ zusammengeschlossen. Sie setzen sich für eine rotmilanfreundliche Landwirtschaft ein, in der es ausreichend Nahrung für die Gabelweihe gibt. Das Projekt wird innerhalb des Bundesprogramms Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz gefördert.

Treffen in Göttingen

Rotmilanfachleute und weitere Naturschutzfachleute aus dem In- und Ausland werden sich am 16. und 17. Oktober in Göttingen treffen, um sich über aktuelle Forschungsergebnisse und Schutzmaßnahmen auszutauschen. Veranstaltet wird das Symposium vom Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen, der sich bereits seit vielen Jahren für den Schutz der Greifvogelart erfolgreich engagiert. (bsc)

www.rotmilan.org

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.