1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Betrugsmasche: Falscher Wasserwerker erbeutet Schmuck bei Göttingen

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Handwerker an der Haustür Haustuer.
Betrugsmasche: Ein Unbekannter gibt sich in der Region Göttingen als Techniker der Wasserwerke aus. Sein Komplize dringt währenddessen ins Haus ein und bestiehlt die ahnungslosen Opfer. (Symbolbild) © Markus van Offern/imago

Ein Unbekannter gibt sich in der Region Göttingen als Techniker der Wasserwerke aus. Sein Komplize bestiehlt währenddessen die Opfer der Betrugsmasche.

Elliehausen – Im Göttinger Ortsteil Elliehausen haben Trickdiebe am Mittwochnachmittag (18.05.22) einen Senior mit einer Betrugsmasche bestohlen. Die Tat ereignete sich in der Zeit zwischen 13.30 und 14 Uhr in einem Wohnhaus in der Straße „Am Burggraben“. Die Diebe entkamen mit Schmuck, dessen genauer Wert noch nicht feststeht, wie die Polizei mitteilt.

Nach ersten Ermittlungen klingelte zunächst ein angeblicher „Handwerker einer Nachbarbaustelle“ an der Tür des Mannes und gab vor, aufgrund eines Wasserschadens den Wasserdruck messen zu müssen. Der Senior ließ den Unbekannten mit dem langen, grauen Kittel daraufhin eintreten.

Falscher Wasserwerker erbeutet Schmuck in Göttinger Ortsteil mit Betrugsmasche

Beide gingen sodann ins Badezimmer, wo der Betrüger den Hausbesitzer in ein Gespräch verwickelte und geschickt ablenkte. In der Zwischenzeit konnte ein Komplize unbemerkt das Haus betreten und Räume sowie Behältnisse nach Wertsachen durchsuchen. Nach circa 30 Minuten verließ der falsche Wasserwerker das Haus. Er und sein Komplize entkamen unerkannt.

Die Beschreibung des falschen „Wasserwerkers“:

Die Polizei Göttingen bittet Zeugen, die den unbekannten Täter beziehungsweise verdächtige Personen und Fahrzeuge zur fraglichen Zeit in Elliehausen beobachtet haben, sich unter Tel. 0551 / 491 2115 zu melden. (rdg)

Ein Unbekannter gibt sich am Telefon als FBI-Agent Dave Miller aus, um Geld zu erbeuten. Unbekannte Telefonbetrüger erbeuten Bargeld und Schmuck für Tausende Euro bei einer Seniorin in der Göttinger Südstadt erbeutet. Betrüger haben durch einen sogenannten Schockanruf bei einer Frau aus Göttingen am Dienstag einen fünfstelligen Geldbetrag erbeutet.

Die Polizei rät:

Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung! Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch. Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an. Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Überlegen Sie bei angeblicher hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür (Beispiel: Bitte um Schreibzeug oder um ein Glas Wasser): Woher sollte der Nachbar die Besucher wirklich kennen? Warum wenden sich die Besucher im Notfall nicht an eine Apotheke, eine Gaststätte oder ein Geschäft, sondern an eine (abgelegene) Privatwohnung? Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser etc.) hinauszureichen, und halten Sie dabei die Tür gesperrt. Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine Sehhilfe. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus und ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Nehmen Sie nichts für Nachbarn ohne deren Ankündigung oder Auftrag entgegen. Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe. Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen, und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer. Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion