1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Betrunkene Fußballfans demolieren Züge - verschärfte Kontrollen in Göttingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Demolierte Deckenverkleidung: Die Fußballanhänger hinterließen in den Züge ein Spur der Verwüstung.
Demolierte Deckenverkleidung: Die Fußballanhänger hinterließen in den Züge ein Spur der Verwüstung. © Bundespolizei/nh

Durch Fans demolierte und stark verdreckte Züge: Das ist die Bilanz eines Auswärtsspiels eines Fußball-Vereins.

Göttingen/Hannover - Mehrere verunreinigte und beschädigte Züge sind das Ergebnis einer Zugfahrt von Fußballfans aus Halle einem Spiel der dritten Liga in Dortmund. Dabei wurde auch am Bahnhof in Göttingen verstärkt kontrolliert.

Fußballfans demolierten Züge: 175 Risikopersonen waren unterwegs

Die rund 400 Fußballanhänger waren per Zug in Richtung Hannover und weiter nach Dortmund unterwegs. Darunter waren laut Bundespolizei „175 Risikopersonen“. Nach Angaben der Beamten war nicht nur der Zug war randvoll, sondern auch ein Großteil der Fans, hieß es mit Blick auf den Alkoholkonsum der Anhänger. Das Rauchverbot wurde massenhaft ignoriert und der betrunkene Mob skandierte rechtsradikale Parolen.

Bildergalerie: So sahen die Züge nach der Mitfahrt der Fans aus

Mehrere Reisend beschwerten sich. In Hannover musste der Zug durch den Betreiber wegen starker Verschmutzung und Sachbeschädigung aus dem Verkehr genommen werden. Die Fans reisten mit anderen Verbindungen weiter.

Fußballfans demolierten Züge: Starke Verunreinigungen

Im Nachgang wurden zahlreiche Sachbeschädigungen in dem Erixx-Zug festgestellt. Im Zug von Magdeburg nach Goslar wurden ebenfalls Sachbeschädigungen und starke Verunreinigungen festgestellt. In der S 1 von Hannover nach Minden beschädigten Fans unter anderem Kabel und Türdichtungen in einem WC. Zur Höhe der Sachschäden machte die Polizei keine Angaben.

Fußballfans demolierten Züge: Reserve der Bundespolizei im Einsatz

Da es in Dortmund zu Angriffen auf Polizeibeamte und größeren Ausschreitungen kam, wurde die Bundesreserve der Bundespolizei angefordert. Die eingeflogenen Einsatzkräfte aus Bayreuth begleiteten den Fan-Mob in der Rückreise bis Halle.

Fußballfans demolierten Züge: Überwachung der Bahnhöfe

Die Unterwegs-Bahnhöfe in Göttingen, Braunschweig, Wolfsburg und Hildesheim wurden ebenfalls überwacht. Im Hauptbahnhof Hannover unterstützten zusätzlich Beamte der Landespolizei, um ein Aufeinandertreffen mit anderen Fußballfans zu verhindern. Das Spiel zwischen dem Halleschen FC und der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund endete übrigens 0:0. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion