Projekt des SC Hainberg

Bewegungsangebot für alle: E-Bike-Spielmobil fährt in die Göttinger Stadtteile

Die beiden Projektinitiatoren Kalle Cremer (am Lenker des Lasten-E-Bikes) und Lars Willmann (links dahinter) mit den Unterstützern und Sponsoren des Projektes „Sport- und Spielmobil“ in der Funsporthalle des SC Hainberg. Vorne Sozialdezernentin Petra Broistedt.
+
Die beiden Projektinitiatoren Kalle Cremer (am Lenker des Lasten-E-Bikes) und Lars Willmann (links dahinter) mit den Unterstützern und Sponsoren des Projektes „Sport- und Spielmobil“ in der Funsporthalle des SC Hainberg. Vorne Sozialdezernentin Petra Broistedt.

Mit einem neuen Sport- und Spielmobil will der SC Hainberg künftig Spaß und Bewegung in die Göttinger Stadtteile bringen. Am Mittwoch wurde das speziell angefertigte Lasten-E-Bike offiziell vorgestellt.

Göttingen – „Die Zukunft beginnt, wenn wir Chancen erkennen: Und in diesem Fall haben ganz viele Menschen diese Chance erkannt“, freute sich Kalle Cremer, der die Idee für das Sport- und Spielmobil hatte und diese mit Lars Willmann, dem Referenten für Stadtteilarbeit beim SC Hainberg, sowie mit Unterstützung des Vereinsvorstands, der Stadt Göttingen, zahlreicher Kooperationspartner und Sponsoren umsetzte. Knapp 15 000 Euro kostete die Spezialanfertigung.

„Dieses Geld zu beschaffen war gar nicht so einfach, weil bereits zugesagte Landesmittel zwischendurch einfach gekappt wurden“, berichtete Cremer. Dank der Sponsoren sei es glücklicherweise aber doch gelungen.

Das neue, dreirädrige, rund 150 Kilogramm schwere Lasten-E-Bike verfügt neben einem extrem stabilen Rahmen, einem leistungsstarken Elektromotor und drei starken Scheibenbremsen über eine große, bunt bemalte Ladebox, in der Sport- und Spielgeräte Platz finden.

„Wir wollen damit in Stadtteilen unterwegs zu sein, wo es besonders nötig ist, um dort in Zusammenarbeit mit Kinder- und Jugendräumen, Vereinen, Schulen und Institutionen Kinder für Sport und Bewegung zu begeistern“, sagte Kalle Cremer.

Dafür hätten die rund 30 Teamer des SC, die das Sport- und Spielmobil fahren und vor Ort mit den Kindern aktiv sein werden, Sportgeräte wie Bälle, Mini-Fußballtore und -Tischtennisplatten, aber auch „Mitmachspiele“, wie Wikinger-Schach, Jonglierbälle oder Utensilien fürs Tauziehen und Sackhüpfen an Bord. „Der Schwerpunkt dieses Projektes liegt auf den verschiedenen Göttinger Quartieren, Schulen und allen anderen sozialen Institutionen“, sagte Lars Willmann. „Wir wollen vor Ort den Kindern und Jugendlichen, aber auch Senioren abwechslungsreiche Bewegungs- und Begegnungsangebote machen.“ In Kooperation mit den jeweiligen örtlichen Institutionen entstehe so auch die Möglichkeit, mit den Eltern und Bewohnern ins Gespräch zu kommen, um für Angebote im Stadtgebiet zu werben und potenzielles Engagement zu fördern.

„Der SC Hainberg ist ein echtes Juwel“, lobte Göttingens Sozialdezernentin Petra Broistedt. „Hier wird die Philosophie, das Sport verbindet, auch wirklich gelebt.“

Das neue Sport- und Spielmobil passe zu diesem tollen Verein. „Das ist ein außergewöhnliches, unglaublich vielfältiges und deutschlandweit meines Wissens sogar einzigartiges Angebot, das Quartiere und Institutionen zusammenbringen wird“, meinte die Sozialdezernentin. Damit habe der SC Hainberg wieder einmal bewiesen, „dass er immer wieder mutig über den eigenen Tellerrand hinwegschaut“. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.