Polizei sind Vorfälle nicht bekannt

Göttingen: Bewohner beklagen Übergriffe von Burschenschaften

Göttingen. Massive Vorwürfe wegen angeblicher Übergriffe erheben Bewohner der Göttinger „Hausgemeinschaft Bühlstraße 28“ gegen Burschenschaften aus der Uni-Stadt. Der Polizei sind keine Vorfälle bekannt.

In einer Pressemitteilung sprechen die Mitglieder der Hausgemeinschaft davon, dass es in den vergangenen zwei Wochen Übergriffe gab. Dabei ist von Diebstählen, Sachbeschädigungen, tätlichen Übergriffen sowie Beleidigungen die Rede. Die Täter sollen nachts in Gruppen von mehreren jungen Männern unterwegs gewesen sein.

Der Göttinger Polizei sind mit Blick auf das Haus an der Bühlstraße keine Anzeigen bekannt geworden, erklärte die Pressestelle auf Nachfrage. Die Hausbewohner vermuten, dass es sich bei den Übergriffen um Mutproben in der sogenannten „Fuchsenzeit“ handelt. Damit ist das Aufnahme-Prozedere von Neumitgliedern bei Burschenschaften gemeint.

„Es wird davon ausgegangen, dass sich die Angriffe gegen die Bühlstraße 28 richten, da sie sich an verschiedenen politischen Projekten beteiligt und unter anderem Mitglied der Wohnrauminitiative ist, die sich ihrerseits gegen burschenschaftliche Strukturen positioniert“, heißt es in der Mitteilung. Die Bühlstraßen-Bewohner kündigen an, dass sie ihr Haus durch verschiedene Maßnahmen besser schützen wollen. (bsc)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.