1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Göttingen: Bahnhof für Bombenentschärfung gesperrt – Ersatzverkehr eingerichtet

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Aufgrund der anstehenden Bombenentschärfung wird der Göttinger Bahnhof am Wochenende gesperrt. Der Ersatzverkehr führt per Bus über den Albaniplatz.

Göttingen – Der Bahnhof und der Zentrale Omnibusbahnbahnhof (ZOB) in Göttingen liegen bei der Bombenentschärfung an diesem Wochenende im 1000-Meter-Evakuierungsradius.

Deshalb gibt es am Samstag und Sonntag (30./31.07.2022) erhebliche Behinderungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr – dazu Fragen und Antworten.

Bombenentschärfung in Göttingen: Bahnhof gesperrt – Ersatzverkehr über Albaniplatz

Der Albaniplatz in Göttingen.
Am Albaniplatz in Göttingen enden und starten Samstag und Sonntag (30./31.07.2022) die Busse des Schienenersatzverkehrs. Der Parkplatz, ab Freitag 6 Uhr für Autos gesperrt, wird für ein Wochenende zum zentralen Dreh- und Angelpunkt des öffentlichen Personenverkehrs während der Bombenentschärfung. © Bernd Schlegel

Ab wann sind der Göttinger Bahnhof und der Zentrale Omnibusbahnhof gesperrt?

Die beiden Stationen sind spätestens am Samstag, 30. Juli, 6 Uhr, gesperrt. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle Personen den 1000-Meter-Evakuierungsradius rund um die S-Arena verlassen haben.

Wie lange wird die Sperrung dauern?

Das ist nicht genau zu sagen. Sollten die fünf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft sein, so kann danach Entwarnung gegeben werden. Anschließend kann auch der Bahn- und Busverkehr schnell wieder über die beiden zentralen Stationen anlaufen. Für die Entschärfung sind beide Tage vorgesehen, um ein größeres zeitliches Polster zu haben.

Was sollten Reisende mit Blick auf das kommende Wochenende unternehmen?

Wichtig ist, sich vor Reisebeginn rechtzeitig zu informieren. Für den Schienenverkehr geht das am besten über die DB Navigator App auf dem Smartphone und unter bahn.de im Internet. Auf alle Fälle sollten Reisende für ihre Route deutlich mehr Zeit einplanen, da es unterwegs immer wieder zu Verzögerungen kommen kann.

Was passiert während der Sperrung mit den Fernzügen, also den ICE- und IC-Zügen?

Sie fahren den Bahnhof Göttingen in dieser Zeit nicht an und werden zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Hannover vermutlich über Altenbeken umgeleitet. Dadurch verlängert sich die Fahrzeit um etwa eine Stunde. Einige Fernzüge werden auch ausfallen.

Wie fahren die Regionalzüge wie Metronom, Cantus, Regional- und Nordwestbahn, an diesem Wochenende?

Sie können Göttingen ebenfalls nicht anfahren. Deshalb wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Züge aus Richtung Hannover, Goslar und Nordhausen enden oder beginnen in Northeim. Die Züge aus Kassel, Eschwege und Erfurt fahren bis oder ab Eichenberg. Nordwestbahnen aus Richtung Altenbeken/Bodenfelde enden beziehungsweise starten in Adelebsen.

Wo enden und beginnen die Busse des Schienenersatzverkehrs in Göttingen?

Der Albaniplatz in der Nähe der Stadthalle wird zum zentralen Dreh- und Angelpunkt des Personenverkehrs. Dort enden und starten die Busse des Schienenersatzverkehrs aus Richtung Northeim, Eichenberg und Adelebsen. Damit der „Busbahnhof für ein Wochenende“ entsprechend vorbereitet werden kann, ist der gesamte Platz bereits ab Freitag, 29. Juli, 6 Uhr, gesperrt.

Welche Probleme sind beim Schienenersatzverkehr zu erwarten?

An diesem Wochenende haben alle Bundesländer Sommerferien. Das bedeutet, dass auch besonders viele Urlaubsreisende mit Regionalzügen unterwegs sein werden. Außerdem hat weiterhin das Neun-Euro-Ticket seine Gültigkeit. Ein Beispiel: Ein voll besetzter Metronom-Zug hat mehrere Hundert Passagiere an Bord. Um sie auf den Schienenersatzverkehr zu verteilen, müssen allein für eine Fahrt zehn Busse und mehr unterwegs sein. Reisende sollten also Geduld haben.

Was passiert mit den Regionalbussen während der Sperrung des Zentralen Omnibusbahnhofs?

Weil der Bereich rund um den Bahnhof nicht angefahren werden kann, enden beziehungsweise beginnen diese Linien am Rand der Stadt. Dort besteht in der Regel Anschluss mit den Bussen der Göttinger Verkehrsbetriebe. Hier die geplanten End- und Startpunkte: Linie 130 beginnt/endet an der Haltestelle Eiswiese. Linie 140 beginnt/endet an der Haltestelle Reinholdstraße. Die Linien 150, 154, 155 und 160 beginnen/enden an der Haltestelle Theaterplatz. Fahrgäste haben die Möglichkeit, in den Schienenersatzverkehr umzusteigen. Linie 170 beginnt/endet an der Haltestelle Humboldtallee. Die Linien 180 und 185 beginnen/enden an der Haltestelle Lutteranger. Die Linien 110, 120, 210 und 220 beginnen/enden am Kauf Park (alte Fernbus Haltestelle). Weitere Infos gibt es unter vsninfo.de im Internet.

Wie laufen die Göttinger Stadtbuslinien während der Bombenentschärfung?

Die Linien werden am Samstag und Sonntag umgeleitet. Einige Nachtlinien müssen entfallen. Fahrgäste können sich schon jetzt im Internet unter der Adresse goevb.de über die genauen Linienverläufe der GöVB-Stadtbusse an diesem Wochenende informieren. (bsc)

Auch interessant

Kommentare