Ermittlungen dauern an

Bombendrohung im Harz: Polizei evakuiert drei Sparkassen-Filialen in Herzberg und Bad Lauterberg

Seitenaufnahme eines stehenden Autos mit der Aufschrift Polizei auf der Seitentür.
+
Eine anonyme Bombendrohung hat am Donnerstagvormittag in Herzberg und Bad Lauterberg einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. (Symbolbild)

Eine anonyme Bombendrohung hat am Donnerstagvormittag in Herzberg und Bad Lauterberg einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Die von einem unbekannten Anrufer ausgesprochene Drohung richtete sich gegen die beiden Standorte der Sparkasse.

Herzberg/Bad Lauterberg – In der Folge wurden drei Filialen und ein weiteres Gebäude von der Polizei evakuiert und anschließend nach und nach mit Spezialhunden abgesucht.

Verdächtige Gegenstände wurden allerdings nicht gefunden. Für die Dauer des polizeilichen Einsatzes waren die Bereiche rund um die betroffenen Bankgebäude abgesperrt worde.

Gegen 17 Uhr konnte komplett Entwarnung gegeben werden. Die Polizei in Osterode hat ein Ermittlungsverfahren wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“ eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.