Noch kein Verhandlungstermin

Boss der Hells Angels wieder frei: Göttinger aus U-Haft entlassen

Göttingen/Hofgeismar. Der 48-jährige Präsident der inzwischen verbotenen Göttinger Hells Angels und sein 51-jähriger Bruder sind wieder auf freiem Fuß.

Die Entlassung aus der Untersuchungshaft bestätigte Götz Wied, Sprecher der Kasseler Staatsanwaltschaft, auf HNA-Anfrage. Das Amtsgericht in Kassel habe die Haftbefehle gegen die Mitglieder des Rockerclubs außer Vollzug gesetzt, weil es nicht davon ausgehe, dass Verdunklungsgefahr bestehe. Die Staatsanwaltschaft habe sich dagegen ausgesprochen.

Dem Boss der ehemaligen Hells Angels Göttingen und seinem Bruder werden versuchte räuberische Erpressung vorgeworfen. Beide waren Ende September in U-Haft gekommen, nachdem sie bei einer fingierten Geldübergabe in Lippoldsberg (Kreis Kassel) festgenommen worden waren. Die Brüder hatten einen 60-Jährigen aus Hofgeismar versucht, um 100.000 Euro zu erpressen.

Ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Wied. (bal)

Lesen Sie dazu auch: 

Festnahme in Göttingen: Hells Angels im Visier der Polizei

Hells Angels vor Gericht: Sie wollen Motorräder zurück

Organisierte Kriminalität: Niedersachsen bekämpft die Rockerszene

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.