Einbecker Firma hatte damals mehrere hundert Tonnen illegalen Mülls auf Tönnieshof bei Fredelsloh gelagert

Brennende Lagerhalle in Göttingen: Mieter war bereits in Giftmüll-Skandal verwickelt

+
Zwei Feuerwehrleute entnehmen eine Wasserprobe aus der giftgrünen Grone.

Göttingen. Nachdem in Göttingen Feuerwehrleute die brennende Chemikalien-Lagerhalle erfolgreich gelöscht haben, wird das Ausmaß des Brandes immer größer.

Lesen Sie auch

Großbrand im Industriegebiet: Grone durch Chemikalien verunreinigt

Mieter der Halle ist der Geschäftsführer der Firma GeReSo aus Einbeck, der bereits im Spätherbst 2007 in einen Giftmüll-Skandal im Kreis Northeim verwickelt war. Die Firma hatte damals in mehreren Lagerhallen in dem Moringer Ortsteil illegal riesige Mengen giftiger, hochexplosiver und leicht entzündlicher Chemikalien gelagert.

Gewässerverunreinigung nach Großbrand im Industriegebiet

 © 
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Gewässerverunreinigung durch Großbrand in Göttinger Industriegebiet Grone © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel
Großbrand in Göttinger Industriegebiet © Rampfel

Aktuell

Freitagmittag hat das Gewerbeaufsichtsamt Göttingen bestätigt, dass es sich offensichtlich in Göttingen erneut um ein illegales Chemikalienlager handelt: Der Firmeninhaber aus Einbeck hatte die Halle offenbar für private Zwecke angemietet, um dort Möbel, Maschinen und ähnliches unterzustellen. Bei einer Kontrolle vor einigen Monaten sollen dort angeblich auch noch keine Chemikalien gelagert gewesen sein - das sieht nun natürlich völlig anders aus. Jetzt ist die Stadt Göttingen in der Pflicht, die Vorfälle zu erklären.

Parallel dazu hatte das Einbecker Unternehmen in einem Nachbarort von Fredelsloh in einer Scheune weitere giftige Chemikalien gelagert. Dieses Lager hatte damals ein Brandschutzprüfer der Polizei bei einer Routinekontrolle entdeckt. Dadurch waren die Ermittler auch auf die großen Lager in Fredelsloh gestoßen. Dort herrschte in einigen Hallen Einsturzgefahr - das Lager wurde damals auf Staatskosten geräumt.

Giftmüllskandal in Fredelsloh und Lauenberg 2007

Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek
Giftmüllskandal im November 2007 in Fredelsloh und Lauenberg
 © Plikat/Jelinek

Kosten: 220.000 Euro. Der Firmeninhaber hatte Insolvenz angemeldet. Schwere Vorwürfe gab es damals auch gegen das Gewerbeaufsichtsamt in Göttingen, das angeblich von der Einlagerung der Chemikalien gewusst habe. Die Behördenleiterin, die damals das Amt verlassen hatte, hatte dies auch eingeräumt. Die Räumung der illegalen Lager hatte damals fast ein halbes Jahr gedauert - für Polizei und Feuerwehr wurde der Giftmüll-Skandal zu einem mehrmonatigen Dauereinsatz.

Von Kathrin Plikat

Mehr in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.