Protest gegen Sternfahrt

Bündnis demonstriert gegen Corona-Leugner

Der ehemalige innerdeutsche Grenzübergang bei Duderstadt.
+
Der ehemalige innerdeutsche Grenzübergang bei Duderstadt.

Das „Bündnis gegen Rechts – Duderstadt bleibt bunt“ veranstaltet eine Protestaktion gegen Rechts.

Duderstadt/Teistungen – Das „Bündnis gegen Rechts – Duderstadt bleibt bunt“ lädt für Sonntag, 15. November, zu einer Kundgebung gegen Rechts am Grenzlandmuseum Eichsfeld ein. Anlass für die Protestaktion sei eine angeblich bundesweite Sternfahrt von Reichsbürgern und Corona-Leugnern, heißt es in dem Protestaufruf. Diese Sternfahrt solle am Grenzlandmuseum enden, das von den Veranstaltern der Sternfahrt als „Volksteilungsort“ bezeichnet werde.

Im Grenzlandmuseum werde an die Teilung Deutschlands und Europas als Folge des Zweiten Weltkrieges erinnert, sagte ein Sprecher des Bündnisses gegen Rechts: „Diese Teilung war das Ergebnis eines Überfalls der Nationalsozialisten auf die europäischen Nachbarn“. Dass sich an diesem Ort nun rechte Gruppen, Reichsbürger und Corona-Leugner träfen, sei „ein Skandal“. Die Kundgebung des Bündnisses beginnt um 10 Uhr.

Das Grenzlandmuseum Eichsfeld bei Duderstadt war am 11. November 1995 am ehemaligen Grenzübergang Duderstadt/Worbis zwischen Niedersachsen und Thüringen eröffnet worden. Es informiert in einer Dauerausstellung auf mehr als 1.000 Quadratmetern über die Geschichte der deutschen Teilung. Das Angebot wird im Außenbereich durch noch erhaltene Grenzsicherungsanlagen aus DDR-Zeiten ergänzt. Zurzeit ist die Ausstellung wegen der Corona-Auflagen geschlossen. (epd/ana)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.