Bundesverdienstkreuz am Bande für Jürgen Beverförden

Hohe Ehrung: Jürgen Beverförden. Archivfoto: dpa

Göttingen. Hohe Auszeichnung für den ehemaligen Göttinger SPD-Sekretär Jürgen Beverfördern: Er erhält am Dienstag, 28. Juli, das Bundesverdienstkreuz am Bande. Überreicht wird es ihm in der Bramscher Ortschaft Engter bei Osnabrück.

Nach einer Mitteilung der SPD hatte der gelernte Bäcker Jürgen Beverförden über den zweiten Bildungsweg in Hamburg ein Studium der Sozialwissenschaften abgeschlossen. 1979 wurde er zum SPD-Parteisekretär im Landkreis Göttingen gewählt. Für die SPD arbeitete er bis 2002, bis ihn die Folgen eines schweren Unfalls zur Arbeitsaufgabe zwangen. Beverförden gehörte dem Göttinger Kreistag von 1996 bis 2006 an. Von 1994 bis 2007 war er Behindertenbeauftragter der Stadt Münden.

Im Ruhestand engagierte sich der 70-jährige Beverförden für die Aufklärung von Misshandlungs- und Missbrauchsfällen in Kinderheimen. Durch seine Kindheit in einem evangelischen Kinderheim gehört er selbst zu den Opfern. Beverfördens Kampf für Aufklärung und Wiedergutmachung trug nach jahrelanger Vertuschung schließlich dazu bei, dass Heimträger sowie Land und Bund an der Aufarbeitung mitwirkten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.