"Kreativer Protest"

Cannabis in Göttingen: Der Hanf soll wuchern

+
Hanfpflanze in Göttingen: Auch in den verganenen Jahren wurden Samen in der Stadt verteilt.

Göttingen. Die „Autonomen Blumenkinder" wollen Göttingen auch in diesem Jahr mit Hanfpflanzen überwuchern. Laut einer Ankündigung im Internet wollen die Aktivisten mehrere Kilo Hanfsamen in der Stadt verteilen und so Stadt und Verwaltung mit der Beseitigung der Pflanzen beschäftigen.

Die Saat ist laut der Gruppe als kreativer Protest für die Legalisierung von Cannabis gedacht. Das Rauschmittel kann aus der Hanfpflanze gewonnen werden. Cannabis fällt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz und darf nur als verschreibungspflichtiges Schmerzmittel vertrieben werden.

Auch in den vorigen Jahren wurden Hanfsamen von Aktivisten in der Stadt verteilt. Auf einigen Grünflächen keimten die Samen, Hanfpflanzen wuchsen zwischen anderen Gebüschen.

In diesem Jahr steht der Aufruf unter dem Begriff „Feed The Birds“ (Vogelfütterung). So hieß eine ähnliche Aktion 2014 in Großbritannien. Auch die Grüne Jugend in Göttingen solidarisiert sich mit der Aktion und ruft zur öffentlichen Unterstützung auf.

Nach Aussage der Aktivisten ist die Verteilung der Samen legal. „Wenn zufällig ein paar Samen von den Vögeln übersehen und bei der Pickerei mit etwas Erde bedeckt werden, kann dafür schließlich niemand was.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.