Schuldenbefreiung für Kinder

Caritas-Schuldnerberater aus dem Landkreis Göttingen fordern schuldenfreie Kindheit

+
Michael SeifertSchuldnerberater Caritas

Der Caritasverband Südniedersachsen fordert ein Recht auf schuldenfreie Kindheit. Anlässlich der bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung setzen sich die Caritas-Schuldnerberater Michael Seifert und Thomas Pohl für die Zukunft von Kindern aus überschuldeten Haushalten ein.

„Kinder haben ein Recht auf eine von Schuldenproblemen unbelastete Kindheit und Jugend“, sagen die beiden. Unter dem Motto „Chancenlose Kinder? – Gutes Aufwachsen trotz Überschuldung!“ stellt die Aktionswoche der Wohlfahrts- und Fachverbände Kinderrechte in den Mittelpunkt. Familien seien in Zeiten, in denen ihre Kinder nicht in Kita oder Schule könnten, besonders gefordert.

Besonders hart treffe es Familien, wenn weitere Probleme ihr Leben belasten. „Überschuldung ist eine besonders belastende Situation, die schon ohne die Einschränkungen durch Corona herausfordernd ist“, so die Caritas-Experten. Kinder könnten oft nicht einordnen, wenn ihre Eltern gereizt sind, weil nicht genügend Geld zur Verfügung steht und geben sich zumeist selbst die Schuld an den Streitigkeiten. Geld für kindliche Bedürfnisse sei meistens auch nicht da.

Thomas PohlSchuldnerberater Caritas

Um den Kindern das Recht auf eine von Schuldenproblemen unbelastete Kindheit und Jugend zu gewährleisten, bedürfe es deutlicher Reformen. Zwar sei das „Starke-Familien-Gesetz“ ein Anfang, dennoch sei ein bedarfsgerechter Ausbau familien- und sozialpolitischer Leistungen wie den Mindestunterhalt, den Regelsatz für Kinder und Jugendliche in Grundsicherung und der Sozialhilfe erforderlich. „Darüber hinaus müsste die Einführung einer eigenständigen Kindergrundsicherung umgesetzt werden“, fordern die Schuldnerberater.

„In unserer Beratungsarbeit haben wir es manchmal mit jungen Leuten zu tun, die schon Schulden haben, wenn sie gerade 18 Jahre alt werden“, sagen die Caritas-Berater. Die Verschuldung von Minderjährigen gehöre im Sozialrecht vollständig abgeschafft. Um ein gutes Aufwachsen von Kindern trotz Überschuldung der Eltern unterstützen zu können, halten die beiden eine gute Beratung für notwendig: „Daher brauchen wir ein sozialrechtlich verankertes Recht auf Schuldnerberatung für alle.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.