Vornehmlich für Flüchtlinge

Chance für Sportplatz an den Zietenterrassen in Göttingen

+
Göttingen Zietenterrassen: Freies Stück an der Von-Ossietzky-Straße soll ein Sportplatz für Flüchtlinge werden. Geld dafür könnte auch aus Berlin kommen.

Göttingen. Auf den Zietenterrassen in Göttingen könnte ein Sportplatz entstehen. Das Besondere: Das Spielfeld könnte vornehmlich von Flüchtlingen genutzt werden. Hilfe kommt wohl aus Berlin.

Bundestagsabgeordneter Thomas Oppermann (SPD) hat sich vor den Karren Sportplatz gespannt. Nach Anfrage habe Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) signalisiert, dass das Projekt vorrangig behandeln werden könnte.

Es geht um ein nicht bewaldetes Stück zwischen der Von-Ossietzky-Straße und Eberbach, etwa auf Höhe der ehemaligen Kasernen-Einfahrt Alva-Myrdal-Weg, heute eine Hauptzufahrt zum Wohngebiet Zietenterrassen. Oppermann hatte das Grundstück, das die Stadt als Sportfläche für Asylsuchende nutzen möchte, im Oktober 2015 besichtigt: „Die Fläche an der Von-Ossietzky-Straße eignet sich hervorragend für eine sportliche Nutzung. Es wäre schade, wenn man sie ungenutzt lassen würde.“

Der Bundestagsabgeordnete nahm einen Beschluss im Koalitionsausschuss zum Anlass, bei Schäuble anzufragen: Im Ausschuss hatte es geheißen, den Kommunen sollten „verbilligt Bundesliegenschaften für den Flüchtlingsbedarf zur Verfügung gestellt werden“.

Genau darum geht es laut Oppermann: Auf den Zietenterrassen gibt es zu wenige Sportmöglichkeiten, die Plätze des SC Hainberg sind überlastet. Eine Flüchtlingsunterkunft ist, nur wenige hundert Meter vom möglichen neuen Sportplatz entfernt, in Modulbauweise 2015 errichtet worden und soll noch auf Jahre hinaus bestehen.

Das Grundstück ist im Eigentum des Bundes. „Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als Eigentümerin unterstützt die Erwerbsabsichten der Stadt Göttingen sowie das Vorhaben der Stadt, auf dem Gelände eine Sportfläche für Asylbegehrende und Flüchtlinge herzurichten“, berichtet Oppermann. Ein Ergebnis der beim Staatlichen Baumanagement des Landes Niedersachsen in Auftrag gegebene Wertermittlung werde im April erwartet.

Möglicherweise könnten bei der späteren Nutzung auch Sportvereine auf den Zietenterrassen dabei sein: das wären der ASC Göttingen und der SC Hainberg. Zu dem Projekt aber wolle man nichts sagen, bevor es nicht konkretere Informationen gäbe, war zu hören.

Die Stadt jedenfalls signalisiert: „Wir würden uns freuen, wenn aus dem Vorhaben etwas werden würde.“ Neue Informationen hätten sich nach dem Öffentlichmachen durch Oppermann, das überraschend gekommen sei, aber noch nicht ergeben, sagte Stadt-Pressesprecher Detlef Johannson. Aus Oppermanns Mund gerne hören wird die Stadt, dass die Bundesanstalt sich darum bemühe, den Verkauf schnell voranzutreiben und die Fläche zu einem günstigen Preis zu verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.