Chef der Weltraumbehörde stellt die ESA in Göttingen vor

+
Neubau: Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung MPS in Göttingen.

Göttingen. Hoher Besuch im MPS: Dr. Johann-Dietrich Wörner, Generaldirektor der Europäischen Weltraumbehörde ESA, hält am Freitag, den 22. April um 14 Uhr einen öffentlichen Vortrag am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen.

Anlass ist eine Kuratoriumssitzung, in der etwa 20 Vertreter vor allem aus Politik, Wissenschaft und Industrie Forschungsprojekte des MPS sowie mögliche Zukunftsstrategien besprechen.

Nach dem Ende der Kuratoriumssitzung öffnen sich die Türen für die Öffentlichkeit, und Dr. Wörner hält im Auditorium des MPS einen Vortrag mit dem Titel „ESA – die europäische NASA?“

Dr. Wörner stammt aus Kassel und studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Berlin sowie der Technischen Hochschule Darmstadt, wo er im 1985 promovierte.

Vor seinem Antritt als Generaldirektor der ESA war er von März 2007 bis Juni 2015 Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Der Vortrag findet im Auditorium des MPS, Justus-von-Liebig Weg 3, 37077 Göttingen statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.