Chinesische Kampfkunst am Göttinger Gänseliesel

Göttingen. Kampfkunst mit dem Messer und Schattenboxen im Chen Stil: Das Wushu-Team der University of Technology aus dem chinesischen Wuhan zeigte am Göttinger Gänseliesel ihr Können.

Das Team der Wushu ist 1990 gegründet worden. Inzwischen habe es viele Leistungssportler herausgebracht - darunter auch zwei Wushu-Weltmeister, erzählte die Direktorin der Universität. Mit 1,3 Millionen Studenten lebten in Wuhan mehr Studierende, als in jeder anderen Stadt auf der Welt.

Wushu verbindet verschiedene Stile und Techniken miteinander: Neben Kampfkunstformen mit Messern, Säbeln und Schwertern, finden sich auch Einflüsse des Tai-Chi im Programm der Schüler wieder.

Die Kampfkünstler sind im Rahmen des kulturellen Austausches bereits in vielen Ländern zu Gast gewesen, um die chinesischen Kampfkünste vorzustellen. Die Veranstaltung in Göttingen wurde vom Akademischen Konfuzius-Institut organisiert. (chm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.