DRK Göttingen organisiert Aktion am 8. Mai 

Blut spenden in der Krise: Darum ist das Plasma von genesenen Corona-Patienten besonders gefragt

Trotz Corona Blut spenden: Plasma von Genesenen besonders gefragt
+
Blutkonserven liegen in einem Kühlraum des Deutschen Roten Kreuzes. Am 8. Mai ist Blutspende-Marathon im Göttinger DRK-Zentrum.

Hohe Blutspende-Bereitschaft, aber wenig Raum - aber Plasma ist gefragt. Blutspende-Veranstaltungen müssen wegen Corona anders organisiert werden. Kliniken suchen Blutplasma.

  • Das Coronavirus breitet sich in Deutschland aus.
  • Blut spenden ist aber dennoch möglich.
  • Besonders das Blutplasma von genesenen Corona-Patienten ist gefragt.

Göttingen – Die Auswirkungen der Corona-Krise machen auch vor den Blutspenden und Blutplasmaspenden nicht halt. Zwar ist die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung teilweise sogar höher als sonst, doch Abstands- und Hygienevorschriften haben bereits zu Absagen von Terminen gesorgt.

Blut spenden trotz Corona: DRK sucht Ausweichmöglichkeiten bei Räumen

Das Platz-Problem, also die Einhaltung der Abstandsregeln, führte in den vergangenen Wochen dazu, dass Blutspenden in kleineren Räumen – etwa in Gemeindehäusern auf dem Dorf oder Schulräumen – nicht stattfinden konnten, berichtet Pascal Comte, Ehrenamtskoordinator beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Göttingen. Das DRK sucht dann nach Ausweichmöglichkeiten wie Sporthallen. Allerdings gibt es die nicht an jedem Ort.

Dabei sind Die Vor-Ort-Termine in den kleineren Gemeinden besonders wichtig, denn hier kommt häufig fast die gesamte Dorfgemeinschaft zusammen, um Blut zu spenden und danach das bereitgestellte Buffet zu genießen. Das muss in Corona-Zeiten ohnehin entfallen – aus hygienischen Gründen. Damit die Spender trotzdem nicht hungrig nach Hause gehen müssen, stellt das DRK laut Comte Lunchpakete zusammen.

Blut spenden in Corona-Zeiten: Ferien mache Probleme

Da das Rote Kreuz den Spendern kein Geld bezahlt, ist der Imbiss – genauso wie ein kleines Willkommensgeschenk für alle registrierten Spender und für Erstspender – eine Art Lockmittel, um möglichst viele Menschen zum Blutspenden zu bewegen. Die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung ist aktuell aber weniger das Problem. „Es gibt gerade im Moment eine große Bereitschaft zu helfen“, sagt Comte.

Schwierigkeiten, an genügend Blutkonserven zu gelangen, gibt es laut Comte vor allem in den Ferien, wenn die Menschen im Urlaub weilen. Sollten die Reisebeschränkungen anhalten, könnte immerhin das Sommerloch beim Blutspenden in diesem Jahr etwas kleiner ausfallen.

Trotz Corona Blut spenden: Plasma von genesene Corona-Patienten wird benötigt

Plasmaspenderinnen und -spender waren schon immer Lebensretter. Aus ihrem Blutplasma werden so auch lebenswichtige Medikamente für chronisch kranke Menschen hergestellt. Aktuell wird das Plasma noch dringender gesucht, vor allem das von genesenen Corona-Infizierten. Mit ihrem Blutplasma können die nun Immunisierten anderen Corona-Erkrankten helfen, das Plasma Genesener kann also ein Mittel gegen Covid-19 sein. 

Es wird aber auch für die Entwicklung von Medikamenten gegen das Coronavirus benötigt. In Göttingen können Menschen ihr Plasma auch im CSL Plasma Center, das im Einkaufszentrum Carré seinen Sitz hat, spenden. CSL hat sich als Unternehmen einer weltweiten Allianz von Produzenten von Biotherapeutika angeschlossen. Viele Beteiligte arbeiten an einem wirksamen Medikament gegen Covid-19.

Die Hamburger Asklepios Kliniken jedenfalls wollen in ihren Häusern erstmals lebensbedrohlich kranke Corona-Patienten mit einer Antikörpertherapie behandeln – auch dafür wird Plasma benötigt.

Blut spenden: Plasma ist gefragt - Das müssen ehemals Corona-Infizierte wissen

Wichtig für genesene Corona-Erkankte, die Plasma spenden wollen: Sie benötigen einen Labor-Nachweis über die Erkrankung vorweisen und müssen vier Wochen wieder genesen sein. Andreas Gehrich leitet das CSL-Center, das anfangs der Corona-Krise deutliche Rückgänge bei den Spenden verzeichnete.

Die Situation habe sich wieder entspannt, dennoch hoffe man im Center weiter auf neue und bereits erfahrene Plasma-Spender, sagt Gehrich. Erschwerend komme hinzu, dass üblicherweise in Göttingen viele Studierende zur Plasmaspende kommen, momentan aber durch das Online-Studium weniger Studenten in der Stadt sind.

Blut spenden in Corona-Zeiten: Große Aktion am 8. Mai

„Du rettest Leben, jeden Tag“, mit diesem Leitsatz wird versucht, die Menschen in der Corona-Krise zur Achtsamkeit zu erziehen. Doch nicht nur das neuartige Coronavirus bedroht hierzulande Menschenleben. Dringend benötigt werden auch Blutspender, nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) etwa 15.000 in Deutschland – jeden Tag.

Selbstverständlich werden die coronaspezifischen Vorschriften, was Hygiene und Abstand betrifft eingehalten, betont der ehrenamtliche Koordinator des DRK-Blutspende-Marathons, Pascal Comte. Jedem Spender wird vorab Fieber gemessen, am Eingang erhät jeder eine Maske für den Mund- und Nasenbereich, auch Plexiglasscheiben seien installiert worden, erklärt Comte. Ein Problem stellt für das Rote Kreuz die Abstandsregel dar. Deshalb gibt es dieses Mal kein Blutspende-Mobil. Zudem könne nur ein DRK-Team anstelle der eigentlich geplanten zwei Teams arbeiten.

Blut spenden trotz Corona: Hygienemaßnahmen sollen eingehalten werden

„Eigentlich hatten wir uns etwa 200 Spender erhofft“, sagt Comte. Unter den jetzigen Bedingungen sei das aber nicht möglich. Material für 160 Spender haben die DRK-Leute dennoch besorgt. Sie hoffen darauf, dass es am 8. Mai auch möglichst vollständig zum Einsatz kommen kann.

Als besonderes Schmankerl nimmt jeder, der zum DRK-Blutspenden-Marathon am 8. Mai kommt, an einer kostenlosen Tombola teil. Die Preise sollen alle Bevölkerungsschichten ansprechen, sagt Comte. So gebe es etwa ein signiertes Hannover 96-Trikot oder Tauchlehrgänge zu gewinnen.

Informationen und Kontakt: www.drk-goe-nom.de und www.plasma-spenden.de/COVID-19 sowie Mail: goettingen@csl@plasma.com

Von Andreas Arens und Thomas Kopietz

Mehr zu Corona in Niedersachsen:

Lesen Sie alle News zu Corona in der Region Göttingen in unserem Ticker. 

In Niedersachsen werden einige Corona-Beschränkungen gelockert. Unter anderem haben Friseure wieder geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.