Bisher 47.000 Tests pro Woche möglich

Corona in Göttingen: Stadt ruft zum Betrieb von Teststationen auf

Testkapazitäten werden knapp: Mit der ab Mittwoch geltenden 2Gplus-Regel werden weitaus mehr Corona-Schnelltests nötig sein.
+
Testkapazitäten werden knapp: Mit der ab Mittwoch geltenden 2G-Plus-Regel werden weitaus mehr Corona-Schnelltests nötig sein.

Ab Mittwoch (01.12.2021) gilt in vielen Bereichen in Göttingen die 2Gplus-Regel - deshalb will die Stadt die Kapazitäten für Corona-Tests ausweiten.

Göttingen - Die Stadt Göttingen will unbedingt die Corona-Testkapazitäten in Stadt und Landkreis ausweiten – in Erwartung einer stark steigenden Nachfrage nach Covid-Antigenschnelltests aufgrund der ab Mittwoch (01.12.2021) in vielen Bereichen geltenden 2Gplus-Regel, wie Erster Stadtrat Christian Schmetz (CDU) ankündigt.

Die Stadtverwaltung ruft deshalb generell dazu auf, die Kapazitäten zu erhöhen – ein Appell, der sich auch an mögliche Betreiber von Teststationen in Stadt und Landkreis richtet. Etwa 50 Stationen bieten ihren Service bereits an, bis zu 47.000 Tests sind damit wöchentlich möglich. Eine Kapazität, die laut Christian Schmetz aber erhöht werden muss.

Corona-Teststationen in Göttingen müssen dem Gesundheitsamt gemeldet werden

Wer eine Teststation eröffnen will, muss das gegenüber dem Gesundheitsamt melden, im Idealfall per E-Mail unter testzentren@goettingen.de. Die Stadtverwaltung teilt auch mit, dass für die Teststation ein Hygienekonzept vorzulegen ist, das auf Aspekte wie die Möglichkeit zur Lüftung oder zur personellen und technischen Ausstattung eingeht. Die Anforderungen sind als Download hier verfügbar.

Für jeden Test wird eine Vergütung gezahlt, die Abrechnung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen. Das Genehmigungsverfahren läuft laut Stadt „in aller Regel zügig innerhalb von einer Woche ab“, sodass beim Vorliegen aller Voraussetzung ein kurzfristiger Start einer Teststation möglich ist. Eine Übersicht über die Testzentren bietet die städtische Webseite unter goe.de/testzentren.

Corona in Göttingen - auch Arbeitgeber können Test-Zertifikate ausstellen

Wer als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber bei Mitarbeitern einen Selbsttest unter Aufsicht durchführt, kann ihnen bei einem negativen Testergebnis ein entsprechendes Zertifikat aushändigen. Dieses Zertifikat kann dann genauso wie das Zertifikat einer Teststation auch für die Vorlage bei Dienstleistern oder für Veranstaltungsbesuche genutzt werden. Dabei gilt ebenfalls: Das Zertifikat darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Weitere interessante Nachrichten aus Göttingen gibt es in unserem kostenlosen Newsletter.

Bei 2G-Plus haben nur noch Menschen Zutritt zu bestimmten Bereichen und Dienstleistungen, die geimpft und genesen sind sowie zusätzlich einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen können. Dieser Test darf nicht älter als 24 Stunden sein. (Thomas Kopietz)

Ab Mittwoch gilt in Göttingen 2G-Plus - das bedeutet auch das Aus für den Weihnachtsmarkt. In Niedersachsen wurde zudem der erste Verdachtsfall der neuen Omikron-Variante registriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.