UMG-Leitung reagiert

Verstoß gegen Corona-Regeln? Feier an Uni-Klinik Göttingen sorgt für Ärger

Keine Besucher: Auch die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) stoppt wegen der Corona-Pandemie den Zugang. Hier der Osteingang.
+
Keine Besucher: Auch die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) stoppt wegen der Corona-Pandemie den Zugang. Hier der Osteingang.

Am Uni-Klinikum Göttingen gibt es Ärger wegen Ärzten am Büfett: Für Irritation sorgte eine große Feier. Es wurde offenbar gegen Corona-Regeln verstoßen.

  • Mehrere Ärzte in der Uni-Klinik Göttingen verstoßen offenbar gegen Corona-Regeln.
  • Sie feierten mit einem Büfett und hielten die Abstands-Regeln nicht ein.
  • „Das war nicht schön und nicht vorbildlich.“

Göttingen - Eine Feier mit Büfett, organisiert von Ärzten im Uni-Klinikum Göttingen irritierte Studenten am Mittwoch, 28.10.2020, ausgerechnet an dem Tag als Kanzlerin Angela Merkel wegen der Corona-Pandemie drastische Einschnitte in das private und öffentliche Leben verkündete.

Die in Lernboxen arbeitenden Studenten waren verwundert darüber, dass in der Nähe der Hörsäle etwa 30 Mediziner in blauen Hemden und weißen Kitteln sich am Büfett eindeckten und dabei einige nicht immer das Abstandsgebot einhielten, wie ein Foto unzweifelhaft zeigte. Dieses Foto und die Nachfrage unserer Zeitung über die Pressestelle sorgten in der UMG-Chefetage sofort für Unruhe und ein Angebot zum Gespräch mit dem verantwortlichen Professor und Klinikdirektor und dem Vorstand Krankenversorgung Dr. Martin Siess.

UMG-Vorstand: Dr. Martin Siess.

Corona in Göttingen: Verhalten war „nicht vorbildlich“

„Wir haben klare Vorgaben, was Zusammenkünfte angeht, und wir achten sehr darauf, dass diese eingehalten werden“, sagte Martin Siess im Gespräch mit unserer Zeitung. „Das war nicht schön und nicht vorbildlich. Das wird es so nicht mehr geben.“

Bei der Veranstaltung handelte es sich um ein Treffen von Mitarbeitern einer UMG-Klinik, das wöchentlich zur Abstimmung im größten Hörsaal der Uni-Klinik Göttingen stattfindet. Solche Besprechungen seien wichtig und unerlässlich, wie der Klinikdirektor erklärte. Er betonte, dass die beteiligten Mediziner auch sonst täglich zusammenarbeiten würden. Diesmal hätten Oberärzte einem leitenden Oberarzt, der die UMG verlassen wird, in guter Absicht eine Überraschung bereitet: ein Büfett nach der für ihn letzten Teamsitzung,

Corona-Verstoß in Göttingen: Zusammenkunft wurde abgebrochen

Das sei im Nachhinein und in Anbetracht der sensiblen Corona-Lage sowie des Eindrucks der vielen zusammenstehenden Ärzte nicht richtig gewesen, bekannte der Klinikdirektor, der die Zusammenkunft auch sofort nach der ersten Beschwerde abgebrochen hatte. „Wir legen extrem großen Wert auf das Einhalten unseres Sicherheits- und Hygienekonzeptes, auch der Abstandsregelen in der gesamten UMG“, betonte Martin Siess.

Zusammenkünfte wie die am Mittwoch in den Bereichen der Hörsäle und Gänge in Göttingen werde es in den Corona-Zeiten so nicht mehr geben, kündigte Siess an. Anders sei das bei Besprechungen, die turnusmäßig stattfinden müssen und dann unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln – allerdings ohne Büffets, wie Siess in Anlehnung an das Eigentor vom Mittwochnachmittag anmerkte.

Ab Montag, 02.11.2020, gilt in der Uni-Klinik Göttingen, wie in anderen Krankenhäusern der Region, wieder ein Besucherverbot mit Ausnahmeregelungen wegen Corona – zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor einer Ansteckung. Ziel sei es, die Klinik auch bei steigenden Corona-Fallzahlen unbedingt funktionsfähig zu halten. Folglich ist dort auch die Disziplin aller Mitarbeiter gefordert, sich an Regeln zu halten. (Thomas Kopietz)

Video: Corona in Göttingen - Zweiter Ausbruch in Hochhaus innerhalb von 14 Tagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.